Sommerlektüre: Boys don't knit von T.S. Easton

, , 2 comments
Mein Urlaub liegt leider Gottes schon wieder eine gefühlte Ewigkeit zurück (okay, es ist nicht mal eine Woche...aber ich kann Dir sagen: die letzten Tage hatten es in sich!) - da hilft nur eins: nochmal ein bißchen davon erzählen...vielleicht kommt das Urlaubsgefühl ja kurz zurück?
 
Dass ich in den Alpen viel Zeit zum Stricken hatte, habe ich bereits berichtet. Natürlich habe ich in den freien Tagen auch andere Dinge getan. Zum Beispiel gelesen. Nach einem ziemlich langweiligen Kritiker-Buch (ich nenn' das jetzt mal so, wahrscheinlich habe ich es einfach nicht verstanden) war mir nach leichter, fröhlicher Lektüre. Am liebsten mit Strickbezug. Die Wahl fiel auf ein Buch, das schon länger auf meiner mentalen Lese-Liste stand:
 
boys dont knit
 
"Boys don't knit" (im Deutschen: Ben Fletchers total geniale Maschen) von T.S. Easton. Offiziell ein Jugendbuch, aber hey! Regeln sind da, um gebrochen zu werden...man muss auch mal wild sein, haha!
 
Der Roman dreht sich um Ben Fletcher, einen britischen Teenager, der ein Talent dafür hat, sich in verzwickte Situationen zu bringen. Eine typische Coming-of-Age-Story...
Ben - eigentlich wahnsinnig regelkonform - landet durch eine Bewährungsauflage in einem Strickkurs. Dort stellt sich heraus, was keiner für möglich gehalten hätte: Der Junge ist ein Strick-Wunderkind! Das soll jedoch keiner mitkriegen...!
 
Die Story ist zwar an den Haaren herbeigezogen (und gleichzeitig ziemlich vorhersehbar), passt damit aber wunderbar zu den leicht-schrägen Figuren des Romans. Ich zumindest hatte viel Spaß beim Lesen, was sicher auch am lockeren Schreibstil des Autors lag. Gut gefallen hat mir auch der Tagebuchsteil des Romans - ich mag kurze Kapitel! Dem Autor gelingt es sehr gut, Bens Faszination für das Stricken zu beschreiben; ich zumindest konnte mich an vielen Stellen wiederfinden.
 
Trotz aller Sympathie für Ben und seine Geschichte: Ein Manko hat das Buch, das kann ich nicht verschweigen. Ich gehe stark davon aus, dass T.S. Easton, der schon viele "Romane für alle Altersklassen" zu etlichen Themen verfasst hat, kein Strick-Enthusiast ist. Dafür gab es zu viele kleine Ungereimtheiten, wenn es um Strickdetails ging. Oder verlierst Du beim Stricken auch ständig Maschen? Und die Tatsache, dass Ben innerhalb einer Stunde ganze Kleidungsstücke fertigstellen kann? Ist das unrealistisch, oder bin ich einfach nur verdammt langsam beim Stricken?
 
Mein Fazit: Ein nettes Buch mit viel Strick-Content. Und falls Du auch gerne mal ein Buch auf Englisch liest, kannst Du im Anschluss direkt mit dem zweiten Teil weitermachen ("An English Boy in New York"), der ist bereits vor einem Jahr erschienen!
 
Liest Du auch gerne Jugendbücher über pubertierende Strick-Genies? Oder doch lieber was Anständiges?
xoxo Katharina
 
T.S. Easton:
Boys don’t knit, erschienen Januar 2014, 273 Seiten, Hot Key Books
Ben Fletchers total geniale Maschen, erschienen Januar 2015, 320 Seiten, ueberreuter Verlag, ISBN-13: 978-3764170318

_divider sw
For me, vacation time equals (not only knitting but also) reading time. For my trip through the Alps I packed "Boys don't knit" by T.S. Easton. It's a fun read and - you guessed it - all about a british boy who is crazy about knitting.
I just re-read the last sentence and I assure you: The book is a lot more fun than I made it sound. You should see for yourself!



















Kommentare:

  1. hi hi hi - gerade die tage bin ich auch über den titel gestolpert und habs mir mal in der bücherei vorbestellt - ich bin gespannt!
    aktuell lese ich "die wünsche der schwestern" (achtung, da gibts eine premium-tb-ausgabe mit einem fürchterlichen cover, aber das normale taschenbuch sieht schon wieder besser aus) über eine magische strickerei in der nähe von new york, die von drei schwestern geerbt wird. auch wenns mir bisweilen ein bißchen zwischen magie, getrifizierung und der großen liebe hin und her hopst (und auch die übersetzung etwas holpert (wer flechtet denn enden geschickt ein? da hört man das "weaving in the ends" ja laut uns deutlich), ist es ganz nett als bahnlektüre. und die zwischentexte über die magie des strickens besänftigen mich dann immer wieder ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das fürchterliche Cover habe ich auch schon gesehen...andererseits brauche ich spätestens im Herbst neue Stricklektüre! Und wenn es draußen wieder kälter wird, habe ich auch nichts gegen ein wenig Magie! ;-)

      Löschen