Ravelry-Rundgang | Die ersten Schritte und My Notebook (Teil 1)

, , 10 comments

Heute geht's hier um Ravelry! Ich dachte mir, solange die Anfangs-Euphorie des neuen Jahres noch anhält, mache ich ernst mit dem ersten Knitting Goal auf meiner Liste und schaue mich auf der Seite mal genauer um. Und Dich nehme ich mit! Vielleicht bist Du ein ausgewiesener Ravelry-Fuchs und gähnst schon vor Dich hin...dann strick lieber weiter und schau ein anderes Mal wieder hier vorbei! Aber möglicherweise geht es Dir ja auch wie mir und wir erkunden zusammen ein paar Winkel auf Ravelry, die wir beide noch nicht kennen!

Aber von Anfang an...

Was ist Ravelry überhaupt? 

Die 2007 gegründete Website ist eine Mischung aus Datenbank und Social Network für Strick- und Häkelbegeisterte und definitiv der Place to Be für das digitale Fiber Folk. Von der etwas veralteten Optik solltest Du Dich nicht täuschen lassen: Die Seite, die inzwischen über 5,5 Millionen Mitglieder hat, ist der beste Ort, um die eigenen Projekte zu verwalten, sich mit anderen Strickverrückten auszutauschen, nach Strickmustern und Garnen zu suchen und so viel mehr.
Eine Anmeldung bei Ravelry ist kostenlos und mittlerweile gibt es auch Bemühungen, die Inhalte auf Deutsch, Französisch und Niederländisch zu übersetzen (mehr dazu später) - es gibt also wirklich keinen Grund, nicht bei Ravelry aktiv zu werden.
Übrigens: Ravelry verfolgt eine sehr interessante Strategie in Bezug auf Werbeeinnahmen und Apps. Falls Du mehr dazu lesen willst, hier entlang.

Getting started - die ersten Schritte 

Ich habe gehört, dass man sich in den Anfangszeiten von Ravelry auf eine Warteliste setzen lassen und dann erstmal sehnlichst auf eine Einladung warten musste... diese Pein bleibt einem mittlerweile erspart, denn der Anmeldeprozess dauert nur wenige Minuten und dann kann man auch schon loslegen (eine ausführliche Anleitung zum Anmeldeprozess, nach wie vor aktuell, gibt es bei Tichiro).
Wer sich erstmal einen Überblick über die Seite verschaffen möchte, kann sich auf der Ravelry-Startseite durch die Helpful Links klicken und einen kleinen Einführungsfilm schauen. Das von Usern erstellte Wiki ist wirklich umfangreich und empfehlenswert, ebenso die Guided Tips. Und auf der Startseite von Ravelry werden regelmäßig sogenannte Thursday Tips veröffentlicht, hier lohnt sich das vorbeischauen also auch.


My Notebook

Ich nutze Ravelry besonders gerne, um den Überblick über meine Projekte und meinen Garnvorrat zu behalten. Deshalb treibe ich mich im Notebook am meisten rum, das ist als vertrautes Terrain für mich. Trotzdem gibt es hier noch einige coole Funktionen, die ich bislang übersehen hatte!

Projects
Ich habe bislang zum Beispiel noch nie geschaut, was sich hinter den Buttons rechts oben verbirgt. Hier kann man nicht nur verschiedene RSS Feeds abonnieren (u.a. my friends' projects) und sich seine Projekte als Foto-Slideshow ansehen, man kann die eigenen Projekte auch mit Hilfe einer Erweiterten Suche (Advanced Search) durchforsten. Man sieht schon auf einen Blick, was für Projekte man vornehmlich strickt: große oder kleine, einfach oder schwer, dickes Garn oder dünnes...extrem spannend, wie ich finde - und ein Traum für Statistik-Freaks!
Auch sehr nützlich ist der Reiter Organize: Hier lassen sich eigene Sets, das sind Projektgruppen, kreieren - vorausgesetzt, man hat für seine Projekte zuvor Schlagworte (tags) vergeben. Wie Du siehst, habe ich ein Set für Projekte erstellt, die dieses Jahr fertig werden (was eigentlich überflüssig ist, weil man das auch mit einem Klick in der Erweiterten Suche auswerten kann...aber nun denn), man könnte aber auch alle Mützen, alle Pullover oder alle Projekte aus ein und derselben Wolle bündeln...


Für alle, die Bilder eher störend finden: Die Projekte lassen sich auch in Listenform anzeigen und (durch Anklicken auf den jeweiligen Spaltenkopf) nach den unterschiedlichen Spalten sortieren. Der entsprechende Button ist ebenfalls oben rechts, ganz außen, zu finden.



Noch ein Feature der Projektseite, das ich super praktisch finde, ist die Anzeige des insgesamt verstrickten Garns: Ganz unten auf der Seite steht - sofern Du den Garn-Verbrauch pro Projekt eingetragen hast - die Gesamtmenge.


Zur Rubrik Handspun kann ich leider gar nichts sagen, denn die nutze ich nicht. Ich gehe aber davon aus, das sie in etwa so funktioniert wie  

Stash,
und diese Rubrik nutze ich sehr wohl...irgendwie muss ich ja den Überblick über meinen ständig wachsenden Wollvorrat behalten!



Im Stash kann man seine Garnvorräte sortieren und filtern, was ab einer gewissen Menge sehr sinnvoll sein kann. Außerdem gibt es auch hier eine Erweiterte Suche. Genial finde ich die Option, sich seinen Stash als Excel-Liste ausgeben zu lassen - ich habe gehört, dass es eine ganze Menge Strickerinnen gibt, die ihre Vorräte auf diese Art im Blick behalten, und so muss man alle Angaben nur an einer Stelle eingeben.
Noch eine Besonderheit im Stash: Man kann die Knäuel kennzeichnen, die man verkaufen oder tauschen möchte. So wird man selbst seine Reste los und ein anderer Stricker freut sich, wenn er endlich das fehlende Knäuel aus der richtigen Farbpartie gefunden hat!

Queue
Meine Queue nutze ich bisher kaum, dabei bieten sich auch hier richtig interessante Funktionalitäten: Nicht nur kann man hier die Projekte vormerken, die man als nächstes Anstricken möchte (wenn gewünscht inkl. Deadline); Ravelry stellt gleich eine kleine "Einkaufsliste" zusammen (die man sich direkt ausdrucken kann), vermerkt das zugehörige Muster und macht - wenn möglich - Garnvorschläge aus dem eigenen Stash.


Darüber hinaus kann man sich ganz unten auf der Seite einen Button holen, mit dem sich Strick-Projekte, die man im Internet findet, automatisch in der Ravelry-Queue speichern lassen (add to ravelry queue). Sofern in Ravelry vorhanden, wird das Muster direkt verknüpft. Ich habe es ausprobiert und erstaunlicherweise funktioniert es!

Favorites
Herzchen vergebe ich sehr gerne an Entwürfe, die vielleicht irgendwann mal in der Queue landen könnten. Wie schon bei den eigenen Projekten kann man auch hier Tags vergeben, um die Favoriten besser zu ordnen und zu durchsuchen und sich außerdem sogenannte Bundles zusammenstellen, also kleine Themen-Sets.

Friends
Wie gesagt, Ravelry ist nicht nur Datenbank, sondern auch Soziales Netzwerk. Selbstverständlich also, dass man sich auf der Seite befreunden kann (und seine Freunde genau wie Projekte in unterschiedlichen Sets organizen kann). Um dann nach Herzenslust zu stalken!^^ Oder wie nennt man das, wenn man sich hemmungslos durch die Projekte und vor allem Wollvorräte seiner Freunde klickt? Ist in jedem Fall ein großer Spaß und sehr inspirierend!



Noch mehr Inspiration gibt es, wenn man mal auf den Reiter "Neighbours" klickt: Hier findet man andere Stricker aus seiner Umgebung mit - und das finde ich besonders nett - der Anzahl von patterns in common, also der Zahl identischer Projekte, die beide bereits gestrickt haben. Ist das nicht witzig? Bei vielen Gemeinsamkeiten lohnt sich da sicher mal ein Blick auf die Projektseite, schließlich könnte der- oder diejenige einen sehr ähnlichen Geschmack haben...



Eine ganze Menge Stoff, und das ist nur ein Bruchteil dessen, was Ravelry zu bieten hat... für heute soll es aber genug sein.

Da ich es zu Anfang angekündigt hatte, verrate ich Dir aber noch schnell, wie du bei Bedarf an die deutschen Übersetzungen kommst: Log Dich ein und gehe zu Ravelry.com/translate. Dort kannst Du aus den bisher verfügbaren Sprachen wählen. Im Anschluß lässt sich dann über die Fähnchen in der Fußleiste der Seite beliebig zwischen den Sprachen hin und her wechseln (viel ist nocht nicht übersetzt, aber das kommt sicher nach und nach).

Vielleicht hast Du ja das ein oder andere mitgenommen, was Du selbst noch nicht entdeckt hattest? Oder Du kennst eine tolle Notebook-Funktionalität, die ich bicher übersehen habe? Dann würde ich mich wahnsinnig über einen Hinweis freuen!
xoxo Katharina

Ravelry is such a great website and although I've been a member for five years already, I'm just now beginning to discover all the cool features the site has to offer. For example, how fantastic is the fact that you can use the advenced search within your own projects and stash? And the excel export of your stash? Genious! What is your favorite feature in the ravelry notebook?

Kommentare:

  1. ich bin ja quasi ravelry-nuzer der ersten stunde (juli 2007) und möchte es nicht mehr missen. die nutzungsmöglichkeiten sind unendlich und es ist einfach fantastisch, an einem ort im netz möglichst alles zu einer bestimmten anleitung zu finden - das waren noch zeiten, als man sich das alles mühsam in blogs, magazinen, foren und per geheimtipp zusammengesucht hat ;)

    was ich allerdings nicht verstehe, ist der hinweis zu design. die usability ist wirklich gut und das layout immer noch (auch nach 8 jahren) schön. noch viel spass beim entdecken!
    kiki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Respekt, dann bist Du ja quasi Ravelrista der ersten Stunde! Welche Features nutzt Du denn besonders gerne und häufig?
      Was meine Bemerkung zum Design betrifft, wollte ich übrigens keineswegs die Usability kritisieren! Und auch nicht andeuten, dass da mal was geändert werden sollte. Ich finde zwar, dass der Look der Seite etwas altmodisch daherkommt, das ist aber durchaus charmant!

      Löschen
  2. ich finds ja gar nicht so altmodisch....
    ich verwende ravelry als projekt-locker: da steht alles drin und wenn ich nach jahren mal was nachstricke, dann kann ich verläßlich nadelgröße etc. nachsehen. sehr patent.
    der stash ist nicht komplett drin. das sollte ich mal bei geleegenheit nachholen.
    ansonsten ist noch der feedreader (blogfeed meiner freinds) neben bloglovin standardlektüre. da schaue ich täglich rein.
    weiterhin die aktuellen lieblingsgruppen mit ausgewählten threads.
    und natürlich patternsearch sowie yarnsearch - sehr praktisch (meine queue ist viel zu lang und seit kurzem versuche ich auch meine favoriten ein bißchen besser zu organisieren ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verwende Ravelry (zumindest bislang) vor allem, um meine Projekte und den Stash im Auge zu behalten. Ausschweifende proect notes und tags gibt es bei mir bisher allerdings nicht...aber weiß weiß, vielleicht ändere ich da dieses Jahr was. Unbedingt möchte ich meine Queue und meine Favorites besser für mich nutzen...und mich stärker in den Gruppen tummeln.
      Und noch ein letztes Mal zum Thema Design: Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind... ;-)

      Löschen
  3. Hallo Katha,
    ich bin auch schon seit 2007 dabei und finde deinen Artikel sehr gut. Das mit der Listenansicht der Projekte oder dem Garnverbrauch wußte ich nicht und werde mir das noch genauer anschauen. Ich finde die Optik, genau wie Kiki, überhaupt nicht altmodisch, aber das ist ja Geschmackssache und für mich auch nicht so wichtig. Ich kenne aber einige, die das so wie Du empfinden.
    Eine meiner Lieblingsfunktionen ist die "Friends acitvity". Dort kann man sich anschauen, was die eigenen Freunde an neuen Projekten eingestellt haben oder auch was sie in ihre Favoriten gelegt haben.

    Alles in allem kann ich mir mein Strickerleben ohne Ravelry nicht mehr vorstellen.

    Viele Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Michaela, vielen Dank für Deinen Kommentar! Bist Du also auch Ravellerin der ersten Stunde! :)
      Ich kann mir schwer vorstellen, wie die Strickwelt ohne Ravelry aussehen würde...schon Wahnsinn, dass so ein kleines Team das Strick-Universum quasi im Alleingang auf den Kopf stellen konnte! Diese Vorstellung begeistert mich immer wieder von Neuem!
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Hallo Katha, ein riesen Kompliment für diesen tollen Beitrag. Da hast Du dir richtig viel Mühe und Arbeit gemacht und es ganz toll erklärt. Ich nutze es nun auch schon das dritte Jahr und kann mir mein Strickleben ohne Ravelry auch nicht wirklich vorstellen :-) Ich hoffe, es ist ok, das ich deinen Beitrag auf meiner Facebook Seite geteilt habe. Ich kenne so viele, gerade ältere Damen, die sich dort bisher nicht hingetraut haben. Vielleicht ändert dein Beitrag dies ein wenig..... Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike, vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich, dass Dir mein beitrag gefallen hat - selbstverständlich darf er nach Herzenslust geteilt werden! Je mehr Strickbegeisterte zu Ravelry finden, desto besser! ;-)

      Löschen
  5. Hallo Katha, dein Artikel gefällt mir auch sehr gut und ich nutze ravelry auch ständig, besonders um meine Projekte einzugeben und letztes Jahr habe ich mal angefangen meinen stash einzugeben. Jetzt wird mir bei gefundenen Anleitungen auch Garn aus meinem stash angegeben, das ich nutzen könnte. Kann man sich eigentlich auch die Projektseiten ausdrucken? Solch eine Funktion habe ich bisher nicht gefunden....Du?
    lg Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      so eine Funktion habe ich leider auch noch nicht gefunden; ich fürchte, noch kann man die Projektseiten nicht einfach ausdrucken. Aber ravelry wird ja ständig erweitert...wer weiß, vielleicht ist es ja bald so weit?
      Viele liebe Grüße, Katha

      Löschen