Auf den Nadeln | März 2016

, , 3 comments
Letzten Monat habe ich noch rumgenölt, dass ich so viele angefangene Projekte rumfliegen habe, weil ich stets mehr Neues anschlage, als ich fertigstricken kann. Diesen Monat nun die 180°-Wende: Ich habe in den letzten drei Wochen ausschließlich an einer Babydecke gearbeitet. Unfassbar monogam!


Wobei, so unfassbar nun auch wieder nicht. Im Renovierungs-, Umzugs- und Bürostress der letzten Wochen war mir nach einem einfachen Projekt, dass ohne viel Nachdenken zu bewältigen ist. Die Babydecke ist da perfekt! Der Entwurf stammt von Marisa/Maschenfein (Mila) und hat mich sofort durch das schöne Chevron-Muster überzeugt. Das Stricken ist kaum anspruchsvoller als glatt rechts, aber eben doch genug, damit es nicht schon nach zehn Reihen langweilig wird.
Ich muss allerdings zugeben, dass ich selbst das bißchen Konzentration nicht immer aufbringen konnte und einige Fehler in die Decke eingebaut habe. Manche habe ich wieder aufgeribbelt, manche aber auch nicht. Offensichtlich verhält sich mein Strick-Perfektionismus umgekehrt proportional zu meinem allgemeinen Stresslevel. Wo ich sonst superstreng bin, drücke ich zur Zeit beide Augen zu. Und das ist auch okay so, finde ich. Gerade bei einer Babydecke sind kleine Fehler doch eigentlich ganz passend - die unangenehme Wahrheit, dass im Leben nicht immer alles perfekt läuft, bringt man den Kleinen am besten so früh wie möglich bei!

Wie gehst Du mit Fehlern im Gestrick um? Rigoros ribbeln oder auch mal drin lassen? Ich schau jetzt mal bei Marisa vorbei und sehe nach, was andere so stricken. Und ob ich irgendwo einen Fehler entdecken kann...
xoxo Katharina
Monogamous. That's what my knitting has been this month. I'm feeling a bit stressed (moving apartments will never be fun!) and working on this baby blanket is exactly what I need to unwind in the evenings. Considering that I'm knitting on this blanket exclusively, I've not been making much progress. Fortunately, I still have a couple of weeks until this baby is due!

Kommentare:

  1. Liebe Katha,

    bei mir kommt es immer darauf an, wann ich den Fehler entdecke und ob er wirklich schwerwiegend ist. Hin und wieder ist es mir egal, vor allem wenn es nur mir auffällt. Ich habe aber auch schon über 100 Maschen rückwärts gestrickt, lediglich weil ich eine linke Masche zuviel hatte.

    Viele liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Normalerweise wird erbarmugslos " unravvelled " :-)/(
    Habe schon ganze Rückenteile von Pullovern so behandelt.
    Dabei ärgere ich mich dann auch sehr.... Also : ich könnte ich gerne kleine Fehler großzügig übersehen ( ihr Anblick ärgert mich jedenfalls nicht mehr als die Aufribbelei :-)..so auch schon passiert! :-)..Na ja !

    AntwortenLöschen
  3. PS : Die Waffel sieht auf jeden Fall sehr !!! lecker aus !!
    LG

    AntwortenLöschen