Statt Stricken: 3 Romane mit Wollfaktor

, , 2 comments
Neulich mit den Strickmädels kam das Thema aufs Lesen. Strickzeit und Lesezeit scheinen bei uns vom selben Zeitkonto abgebucht zu werden...und je mehr wir Stricken, desto weniger Zeit bleibt zum Lesen. (Es soll ja Leute geben, die gleichzeitig Lesen und Stricken können - von uns gehört aber offensichtlich keine dieser illustren Truppe an...)
Kennst Du dieses Phänomen auch? Dann habe ich vielleicht etwas für Dich - drei Buchempfehlungen, mit denen man sich gedanklich nicht zu weit von den Stricknadeln entfernen muss...


Lisa Van Allen: Die Wünsche meiner Schwestern (Rütten & Loening 2013)
Worum geht's: Mit dem Tod ihrer Tante fällt Aubrey Van Ripper das Familienunternehmen zu. Die "Strickerei" ist allerdings viel mehr als nur ein Kurzwarenladen - von den Van Rippers heißt es, sie könnten Magie stricken. Was dran ist an diesem Gerücht wird im Laufe des Romans, der in einem verwunschenen Vorort von New York spielt, immer wieder auf die Probe gestellt: von Aubreys Schwestern, einem attraktiven Mann und letzten Endes sogar der ganzen Stadt... 
In einem Satz: Klassische Chick-Lit mit gaaanz viel Strick-Content.

Kyoko Mori: Yarn. Remembering the Way Home (Gemma Media 2009)
Worum geht's: Die Autorin Kyoko Mori beschreibt ihre schwierige Kindheit in Japan, ihre Flucht aus dem komplizierten Familienalltag in die USA und den langen Weg, den sie zurücklegen musste, um Frieden mit ihrer Vergangenheit zu machen. Dabei zieht sie auf elegante Weise immer wieder Parallelen zum Stricken, Spinnen und Weben - ihre großen Hobbies -, und verleiht ihrem Text dadurch Leichtigkeit.
In einem Satz: Ehrliches Memoir einer ruhelosen Frau.

Auður Ava Ólafsdóttir: Ein Schmetterling im November (Insel Verlag 2013)
Worum geht's: Die hochgebildete, aber sozial eher schwierige Erzählerin begibt sich, nachdem sie an einem Tag von ihrem Mann und ihrem Liebhaber verlassen wurde, auf eine Fahrt nach Ostisland. Mit dabei: eine tote Gans, ein Handschuhfach voller Geld und ein gehörloser Vierjähriger, der stricken lernt. Herrlich verrückt ist dieses Buch -  ein bißchen so wie Island selbst.
In einem Satz: Unvergeßlicher Roadtrip mit verschrobenem Personal.  

Bei drei so unterschiedlichen Büchern ist bestimmt auch eins für Dich dabei! Mein Favorit ist ganz klar der Roman von Auður Ava Ólafsdóttir - den habe ich schon vor zwei Jahren gelesen und er geht mir immer noch nicht aus dem Kopf...

Verrätst Du mir, welche Bücher Du gerne gelesen hast? 
xoxo Katha
As a person who cannot read and knit at the same time, I am often faced with a tough choice: one more sentence or one more row? I have learned that sometimes, it's best not to seperate knitting and reading and go for the happy medium: novels with knitting content!

Kommentare:

  1. Danke für die tollen Buchtipps!
    Ich lese zur Zeit Reginald Arkells " Oldenburg herbacious "..ein Buch für Juni..wenn der Garten voller Rosen steht

    AntwortenLöschen
  2. Sorry..das Buch heißt " Old herbacious"😶

    AntwortenLöschen