Strick-Anfänge | 3 Tips zur Auswahl der richtigen Stricknadeln

, , 4 comments
Erinnerst Du Dich noch an Deine Strick-Anfänge? An die Stricknadeln, mit denen Du Deine ersten Maschen geformt hast? Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern... meine Mutter kramte im Keller ein wenig herum, bis Sie diese grauen Jackenstricknadeln und ein wenig altes Garn fand.


Die erste Strick-Lehrstunde war leider kein Erfolg, aber erstaunlicherweise bin ich trotzdem dran geblieben, bis ich die Sache mit den rechten und linken Maschen endlich geschnallt hatte. Eins steht fest: Die Stricknadeln waren kein Argument dafür, am Ball zu bleiben!

Die grauen Stricknadeln aus Alu mit Kunststoffummantelung sind günstig und daher irgendwie auch allgegenwärtig, der Strickspaß wird durch sie allerdings nicht unbedingt befeuert. Mir zumindest liegen die Nadeln nicht gut in der Hand, die Spitzen sind mir zu stumpf und von den unflexiblen Seilen der Rundstricknadeln möchte ich gar nicht erst anfangen! Daher stand für mich recht schnell fest, dass ich "richtige" Stricknadeln brauche - aber wofür entscheiden bei der großen Auswahl?

Ich habe damals viel gegoogelt und meine Zeit mit dem Durchstöbern von Handarbeitsforen verbracht. Welches Material ist nun das Beste: Metall, Holz oder Bambus? Lieber einzelne Stricknadeln oder ein Nadelsystem mit austauschbaren Spitzen? Und gibt es bei Stricknadeln den Hersteller?
Am Ende habe ich mich für ein Nadelsystem von KnitPro entschieden - Nova Metall, um genau zu sein. Würde ich mich heute wieder so entscheiden? Vermutlich nicht. Dennoch habe ich den Kauf nie bereut. Heute weiß ich, dass es für mich ohnehin nicht nur das eine Material oder den einen Hersteller geben kann. Das eine Garn strickt sich besonders gut mit Holznadeln, für ein anderes greife ich auf meine Nova Metallnadeln zurück. Und schon allein aus Neugierde probiere ich gerne hin und wieder ganz andere Nadeln aus. Eines aber habe ich für mich entschieden: Es führt kein Weg vorbei an Nadelsystemen. Warum?
Argument 1: Rundstricknadeln sind viel flexibler einsetzbar als Jacken- oder Sockenstricknadeln.
Argument 2: Der Kauf eines Nadelsystems bedeutet zwar einmalig eine größere Investition, dafür spart man sich Rundstricknadeln in allen erdenklichen Längen - die Seile kann man schließlich beliebig wechseln und dank Verbindungsstücken sogar miteinander kombinieren.

Und welches System soll es werden, fragst Du? Hier meine drei Tips zur Auswahl des richtigen Nadelsystems: 
  1. Ein Schocker gleich zu Anfang: Es ist gar nicht so wichtig, für welchen Hersteller oder welches Material Du Dich entscheidest - mit der Wahl eines Nadelsystems hast Du den wichtigsten Schritt zum Strick-Glück bereits gemacht.
  2. Wenn Du Dir bezüglich des richtigen Materials unsicher bist, denk über den Kauf eines "Probier-Sets" nach. Mehrere Hersteller bieten Nadelsets an, die (zumeist drei) Nadeln aus unterschiedlichen Materialien enthalten. So kannst Du schauen, womit Du am liebsten strickst und dann ganz gezielt nachlegen.
  3. Falls Du gerne Neues ausprobierst, solltest Du darüber nachdenken, das Nadelsystem eines Herstellers zu wählen, der viele verschiedene Nadelspitzen im Angebot hat. Wenn Du dagegen ganz genau weißt, mit welchem Material Du am liebsten arbeitest, ist dieser Faktor weniger interessant. In diesem Fall lohnt es sich, gleich ein größeres Set mit vielen Nadelgrößen anzuschaffen.
Wie stehst Du zu Nadelsystemen? Hast Du eines (oder mehrere)? Wenn ja: Nach welchen Kriterien hast Du ausgewählt?
xoxo Katharina
Do you still remember the knitting needles you worked your first stitches on? I still remember mine and let me tell you: They were definitely not what kept me going! Therefore, I searched for new needles pretty quickly and landed on interchangeables. Today, I share why I think that every new knitter needs interchangeable needles and why material or brand don't matter that much.

Kommentare:

  1. Hallo,

    Ich habe mir relativ schnell auch das Set Novametall aus dem Hause Knitpro zugelegt. Ich stricke gerne und auch fast alles mit Metallnadeln, daher fiel mir die Entscheidung leicht. Begonnen habe auch ich mit den Prymnadeln, ein Krampf☺. Die Firma Knitpro hat für mich den Vorteil dass es viele verschiedene Typen von Nadelspitzen gibt und alles kombiniert werden kann. Zu dem haben sie ein großes Netz an Vertriebsstellen, wenn dann im Urlaub was fehlt oder kaputt geht, kann recht problemlos Ersatz beschafft werden.
    LG KathieJo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe KathieJo, die Tatsache, dass KnitPro so viele verschiedene Typen von Nadelspitzen anbietet, ist mir mich auch ein großes Plus. Bislang habe ich allerdings nur die Spitzen aus Holz, Metall und Bambus ausprobiert. Mich würden aber auch die Karbonz interessieren, und stricken mit diesen eckigen Nadeln - hast Du die schon ausprobiert?
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Ne, leider nein. Die Karbonz sind nur für den Probierspass doch etwas arg teuer und die eckigen waren mir vom Haltegefühl her schon nichts.
    Wenn die Zings als Nadelspitzen raus kommen, werde ich mir wohl die ein oder andere Größe von denen gönnen.Die Nadelspiele benutze ich bereits sehr gerne.
    Lg KathieJo

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Beitrag kommt mir wie gerufen...ärgere mich gerade mit einem Sockenstrickspiele aus Aluminium herum und werde denken... Danke!

    AntwortenLöschen