Long time no see! Ich hoffe, Du hattest bis hierher einen herrlichen Sommer!

Mein Sommer war sehr fein und ich habe noch nicht genug davon. Die Herbstgarne und -projekte, die so langsam in den sozialen Medien herzmzuschwirren beginnen, interessieren mich noch so gar nicht - von mir aus darf die Barfuß-Saison gerne noch zwei Monate andauern!

Entsprechend stricke ich aktuell an Projekten aus reinem Leinen und reiner Baumwolle: Sommer auf den Nadeln, auch wenn die Projekte - wie jedes Jahr - vermutlich erst fertig werden, wenn die Eisdielen langsam schließen... Zumindest beim Leinenprojekt arbeite ich aber hart daran, es innerhalb der nächsten zwei Wochen fertigzustellen. Dann geht's nämlich mit Ruta von Wollen Berlin, Mimi von liebesweddingstrickt und einem Haufen anderer Strickverrückter auf Bootstour - gäbe es eine bessere Gelegenheit, ein neues Stricktop auszuführen?

(Keine Sorge, mittlerweile bin ich schon auf Achselhöhe angelangt!)

Und bevor ich die wichtigste Information unterschlage: Ich stricke eine Leinen-Version von Caitlin Hunters Tegna. Im schönsten Petrol, das man sich vorstellen kann (Garn: Lino Muka von Wollen Berlin).


Außerdem hatte ich einen Leinenversion von Morgan Woltersdorfs Peplum Top auf den Nadeln. Ein reizendes Sommertop mit Schößchen. Nur leider sah es an mir verdächtig nach Walroß-Garderobe aus - Guido hätte gesagt: "Das Top tut einfach nichts für Dich!" Schweren Herzens habe ich mich also dazu durchgerungen, zu ribbeln.


Das Garn (Chilly von Lana Grossa) hat mir allerdings gut gefallen (reines Leinen, aber als Schlauchgarn und daher einfacher zu verstricken als zum Beispiel das Garn von eben). Daher gebe ich (es) noch nicht auf, sondern versuche mich mal an einem Projekt, das extra für Chilly entworfen wurde...das About Berlin-Heft hatte ich praktischerweise seit der h&h eh hier liegen!


Den ganzen Sommer begleitet mich außerdem schon der Sabrina Sweater von We are Knitters, der hier nur noch als "Nippelpullover" bekannt ist. Da ich ausschließlich in der U-Bahn daran stricke, komme ich nur im Schneckentempo voran (ein Großteil der Nippel ist aber schon geschafft!^^).

Fertig geworden ist in den letzten Wochen tatsächlich nicht viel...es gab einfach zu viele andere Prioritäten (Biergärten, Eisdielen, Du kennst das sicher...). Lediglich zwei Cardigans in Baby-Format kann ich vermelden, denn es gibt mal wieder Nachwuchs im Freundeskreis:


Ist der Mini-Penguono (>Pengweeno) von Stephen West nicht einfach zauberhaft? Kleine Westknits-Designs sind doch immer goldig! Außerdem habe ich einen - wie ich finde - ganz coolen Baby Vertebrae in Grau-Knallgelb gestrickt.


Und Dreiviertel einer Babydecke (Leafy Baby Blanket), aber da muss ich ein Päuschen einlegen - nicht nur, weil mir das Garn ausgegangen ist, sondern auch, weil sich Babydecken ab einem gewissen Punkt einfach immer zu einer echten Labour of Love entwickeln...



Wie war Dein Sommer? Hast Du auch noch nicht genug oder bist Du schon bereit für den Herbst?
xoxo Katha

Verlinkt bei Maschenfein
Blog-wise, it has been a slow summer...and a lovely one! I'm not quite ready for the new fall yarns and chunky winter knits, but I am ready for a nice chat about my knitting projects (spoiler: there's a lot of linen!).
Disclaimer: Jetzt folgt ein Lobgesang auf Patty Lyons und ihren Video-Kurs zum Roselle Tee, verfasst aus freien Stücken und ohne Gegenleistung. Einfach nur, weil ich so begeistert davon bin! Dennoch gilt das vermutlich als Werbung.


Mit dem Vorhaben, ein schönes Sommertop zu stricken und nebenbei vielleicht noch etwas dazuzulernen, habe ich im Frühjahr an Patty Lyons RoselleKAL teilgenommen.
Der Clou: Zusammen mit der Anleitung gibt es eine Video-Klasse von der Designerin. In etlichen youtube-Tutorials erklärt sie die schwierigsten Passagen der Anleitung und gibt einem zu jedem Schritt wertvolle Tips mit auf den Weg.
Während des KALs ist zudem viel im zugehörigen Ravelry-Forum los, so dass man auch hier seine Fragen beantwortet bekommt und mit dem eigenen Strickfortschritt angeben kann. Und das beste: Der ganze Spaß kostet kaum mehr als die Anleitung alleine!

Wie man es von mir kennt, habe ich es zwar nicht geschafft, das Top während des Knit Alongs zu beenden, aber jetzt ist es fertig und begeistert mich sehr! Das Oberteil in A-Linie mit den schönen Lace-Details am Rücken und an den Ärmeln passt so ziemlich zu allem - ich habe es gleich mal in den Baumarkt ausgeführt!


Und obwohl das nicht mein erstes Strick-Oberteil ist, habe ich so viel gelernt! Neben Patty's spezieller SSK-Technik (für linksgeneigte Abnahmen) kann ich jetzt auch Abnahmen in Lace-Gestrick machen, weiß wie man glatt links Gestricktes unsichtbar vernäht und warum der Brustumfang bei der Größenwahl nicht das entscheidende Maß ist. Sogar in punkto Maschenproben hat mir Patty die Augen geöffnet - dabei hätte ich nicht gedacht, dass es in dem Bereich noch viel Neues für mich zu lernen gäbe!


Dafür muss man sich allerdings auf den Kurs einlassen! Auch wenn man meint, schon alles zu einem bestimmten Thema (wie eben Maschenproben) zu wissen: wenn man unvoreingenommen an das Projekt herangeht, lernt man bestimmt noch eine Kleinigkeit dazu! (s. dazu auch dieses Video von Kristy Glass...genau wie ihr ging es mir auch! Erst denkt man: "Das brauche ich nicht mehr zu lernen, das kann ich schon!" - und dann kommt der Aha-Moment!)
Nebenbei verrät Patty, wie man das Top individualisieren kann, zum Beispiel indem man die Ärmel verlängert. So kommt dann wirklich jeder zu seinem Wunsch-Oberteil! 


Ich bin immernoch total begeistert von dem Konzept und würde die Videokurse jedem, der sich Anleitung und Tutorials auf Englisch zutraut, uneingeschränkt weiterempfehlen. Schon alleine, weil Patty Lyons eine ganz tolle und sehr sympathische Lehrerin ist.
In wenigen Tagen startet der nächste Video-KAL (es ist mittlerweile der neunte), diesmal wird ein Cardigan gestrickt. Aber auch alle früheren Kurse sind nach wie vor erhältlich!

Ich hoffe, ich konnte Dich neugierig machen! Oder sind Strickkurse so gar nichts für Dich?
xoxo Katha

P.S.: Wer das Roselle Tee nachstricken möchte und wie ich nicht ans Original-Garn kommt, dem empfehle ich als Ersatz Cotton-Cashmere von Katia (LL 155m/50g). Die Baumwoll-Kaschmir-Mischung ist wunderbar weich und lässt sich toll verstricken - und am wichtigsten: Die Maschenprobe kommt fast hin, so dass man kaum umrechnen muss.
Have you ever taken part in one of Patty Lyons KALs? I've just finished my first and it has been SO.MUCH.FUN! So much fun to knit, so much to learn! And the result has instantly become a summer favorite!
Im Mai war viel los bei mir, auf den Nadeln und auch sonst. Zeit, einen Blick zurück zu werfen...

Was diesen Monat fertig geworden ist
Zwei Dreickstücher habe ich diesen Monat fertiggestellt, ein großes und ein kleines. Das große heißt Maeva und ist im Rahmen des #tahitiKALs von Frau Feinmotorik und der Firma Schachenmayr entstanden*. Fotos konnte ich noch keine machen, ich berichte dann ein andermal ausführlicher.
Wie so oft bei KALs war ich übrigens mal wieder überrascht, wie rasend schnell manche Leute stricken können. Teil 4 innerhalb eines Tages fertiggestellt??? Für die langen Reihen habe ich fast zwei Wochen gebraucht! Naja, man braucht ja auch Ziele...


Wesentlich schneller war das kleine Tuch fertig: Ein Dreieckstuch in Baby-Format, von der Spitze aus im Permuster getrickt und an den langen Enden mit Quasten verziert. Bei dem Garn handelt es sich um Pascuali Saffira*, eine Merino-Seide-Mischung (LL 200m/50g), sehr weich und mit schönem Glanz. Das Tuch wiegt keine 25g, aus einem Knäuel lassen sich also zwei kleine Bandana-Tücher stricken. Leider ist die Farbpalette noch sehr Blau/Grün-lastig, sonst würde ich das Garn auch für ein Sommertop in Erwägung ziehen.


Was diesen Monat noch fertig werden soll
Momentan stecke ich schon wieder im nächsten Knit-Along, nämlich dem Frühlingserwachen-Socken-KAL. Bis Ende Mai werden nach einer Anleitung von Kristin gemeinsam Socken gestrickt. Wie mir erst bei Socke zwei aufgefallen ist, habe ich das Muster etwas um-interpretiert, das Ergebnis gefällt mir trotzdem sehr gut - und so habe ich dann auch noch mehr Anreiz, die Anleitung ein zweites Mal zu stricken.
Ich verwende übrigens nicht das Original-Garn, sondern die Regia Premium Bamboo*, die mir bislang sehr gut gefällt: Weich und mit zartem Glanz, die Farbpalette eher gedämpft und natürlich (es gibt aber auch ein ganz tolles Gelb!). Ich bin gespannt, wie das Garn dann beim Tragen performen wird!


Woran ich gerade stricke
Neben den Frühlingserwachen-Socken, die mich in meiner Handtasche überall hin begleiten, stricke ich aktuell (immer noch) am Roselle Tee von Patty Lyons. Auch hierzu gab es einen KAL - der ist inzwischen vorbei, aber ich bin leider noch nicht fertig. Da es jetzt aber langsam wirklich Frühling zu werden scheint, möchte ich das hübsche Top bald tragen und habe nun den Turbo eingelegt. Das Vorderteil ist fertig, das Rückenteil zu Dreivierteln...und die Ärmel werden ja kurz. Noch bin ich der Meinung, das bis zum Wochenende packen zu können!


Was ich zwar nicht aufgegeben, aber erstmal zurückgestellt habe
Am ersten Sonntag im Mai hatte ich einen Workshop bei Yarn over Berlin gebucht...mit Stephen West!!! Ich wollte für diesen Anlass unbedingt noch ein neues Tuch stricken und habe Ende April/Anfang Mai alles andere liegengelassen und ein Vertices Unite angeschlagen.
In meinem Stash hatte ich schnell eine passende Garnauswahl gefunden...or so I thought.



Bei Teil 3 der Anleitung angekommen hatte ich entschieden, dass mir die Farbverteilung, vor allem bei Teil 1 (auf den Bildern rechts), nicht gut genug gefiel. Schweren Herzens habe ich noch einmal mit anderer Farbverteilung von vorne begonnen - in dem Wissens, keinesfalls mehr pünktlich zum Workshop fertig werden zu können.


Wieder bei Teil 3 angekommen...war ich immer noch nicht komplett zufrieden. Also habe ich das Projekt erstmal auf Eis gelegt und werde zu gegebener Zeit noch ein drittes Mal beginnen - vermutlich mit ein, zwei anderen Garnen. 
Was ich gelernt habe: Vertices Unite ist ein anspruchsvolles Projekt - einfach zu stricken, aber irre schwer bei der Garnzusammenstellung! 

Der Workshop mit Stephen West war übrigens trotzdem ein Riesen-Spaß: Ich habe mir ein altes Westknits-Design umgeschwungen und mich auf den Weg nach Mitte gemacht, um beim Shawl Mashup-Workshop einiges über Schalkonstruktion zu lernen, vor allem aber um ein bißchen was von Stephens Energie und guter Laune abzugreifen. Wenn Du mal die Gelegenheit haben solltest: Ein Westknits-Workshop lohnt sich!


Was ich im Kopf schon stricke (und hoffentlich bald auch auf den Nadeln habe)
Ich möchte diesen Sommer unbedigt ein Tegna Top von Caitlin Hunter stricken. Bevor ich mir erlaube damit loszulegen, muss erstmal etwas anders fertig werden, aber Maschenproben sind schon gestattet. Und auch notwendig! denn ich will mit reinem Leinen stricken (Lino Muka von Wollen Berlin) und noch komme ich der angegebenen Maschenzahl nicht einmal nahe. Aber so schnell gebe ich nicht auf!

 
Was ich sonst noch sagen wollte
Am Wochenende ist ein Gastbeitrag von mir bei Sockshype erschienen. Es geht um ein Thema, mit dem ich mich notgedrungen bestens auskenne: Stricken im Flugzeug. Falls Du demnächst eine Flugreise planst, schau doch vorbei!


Wie war der Mai für Dich? Woran strickst Du gerade? Hast Du Dein Sommertop schon fertig? 
xoxo Katha


*WERBUNG. Das Garn wurde mir auf der h+h vom Hersteller kosten- und bedingungslos als Produktprobe zur Verfügung gestellt. 

Verlinkt bei Maschenfein

In May, I mainly knitted shawls. I have a feeling that June will be about summer tops (made of cotton and linen) to get my wardrobe ready for summer! I'm still taking recommendations for summer top patterns - what's your favorite?
"Knit Happens" von Susanne Ortner war um den Erscheinungstermin herum in der Strick-Ecke des Internets omnipräsent. Der Hype ist inzwischen wieder abgeflaut...aus meiner Sicht lohnt es aber trotzdem, noch einmal einen Blick in das Buch zu werfen, weil es einigermaßen erstaunlich ist!


Susanne Ortner ist unter ihrem Pseudonym Susi Strickliesl "Deutschlands bekannteste Mützenstrickerin" und mit 15.000 Facebook-Likes und fast ebenso vielen Instagram-Followern auch sehr erfolgreiche Social Media-Strategin.

Wie mittlerweile eine ganze Reihe Strickblogger hat auch sie ein eigenes Strick-Buch veröffentlicht, das im Frühjahr erschienen ist. Bei vielen dieser Blogger-Büchern spürt man wenig von der Person, die hinter dem Buch steckt - zuweilen steht der Autoren-Name noch nicht einmal auf dem Titel.
Genau das Gegenteil ist bei "Knit Happens" der Fall - hier bekommt man Persönlichkeit pur! Mehr noch als ein Strickbuch ist diese Publikation ein Reiseführer durch den Susi Strickliesl-Kosmos.


Susanne Ortner erzählt von ihren Strick-Anfängen, gibt Einblicke in ihre Arbeit beim Musical, verrät ihre besten Tips ins Sachen Instagram, Facebook und anderer Social Media-Kanäle und erklärt die Grundsätze guter Blogfotografie. Illustriert ist das Buch mit unzähligen eigenen, mitunter sehr persönlichen Bildern. In ihren Texten lebt Susi, was sie immer wieder predigt: Sie lässt befreundete Blogger, Twitterer, Instagrammer und Podcaster zu Wort kommen; eine schöne Geste, wie ich finde.


Am Ende des Buches kommt dann endlich, worauf wir Stricker in der Regel aus sind: die Anleitungen! "Knit Happens" enthält 21 Projekte im typischen Susi Strickliesl-Stil: ausnahmslos Accessoires wie Schals und Mützen, zumeist mit dicker Nadel gestrickt. Gemodelt wurden die Modelle selbstverständlich von Susi und ihrem "Herzbuben" höchstpersönlich - alles andere wäre an dieser Stelle auch inkonsequent gewesen...(zumal die zwei hervorragend aussehen!)


Die Anleitungen selbst sind absolut Anfänger-geeignet und bis auf wenige Ausnahmen in ein paar Stunden gestrickt. Einen kleiner Wermutstropfen ist die fehlende Angabe der fertigen Maßen der Modelle (also der Umfang der fertigen Mütze oder die Gesamtlänge des fertigen Schals) - kann man sich anhand der Maschenprobe natürlich ausrechnen, ist aber etwas mühsam. Andererseits: Die Projekte richten sich nunmal ganz klar an Strick-Beginner und wenn ich daran denke, wie ich meine ersten Mützen und Schals gestrickt habe...da hätten mich solche Fragen überhaupt nicht interessiert! Insofern ist das vermutlich alles ganz Zielgruppen-gerecht.

Fazit
So viel Personality gibt es bei DIY-Büchern selten! Ein spannender Ansatz und - in abgemilderter Form - vielleicht auch eine Idee für die Buchprojekte anderer Blogger.
Das Buch ist auf alle Fälle perfekt für Susi-Fans, Social Media-Neulinge alle, die schon immer ein typisches Susi Strickliesl-Design nachstricken wollten.

Hast Du mal ins Buch reingeschaut? Wie war Dein Eindruck?
xoxo Katha

Weitere Rezensionen bei:
feierabendfrickeleien
jetztkochtsieauchnoch
Sockshype
Strickfisch
Susi Strickliesl im Frickeltalk

Susanne Ortner: Knit Happens. Strickprojekte, Social Media & Mehr, Edition Michael Fischer, München 2019, 144 Seiten, ISBN 978-3-96093-256-7, 20 EUR. 


WERBUNG. Das Buch wurde mir vom EMF Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
If you believe that knitting books are always just a collection of patterns, think again! German knitter Susi Strickliesl has put together a book about Social Media, life at the musical and, yes, knitting patterns as well.