Mag sein, dass ich voreingenommen bin, aber Ravelry ist schon sowas wie das Epizentrum des Strick-Universums, oder? So stark ist die Website, dass es andere virtuelle Strick-Communities oder Anleitungs-Anbieter nie so richtig mit ihr aufnehmen konnten oder wollten...

Seit Kurzem aber gibt es zwei neue Plattformen, die Ravelry sicher nicht ersetzen, aber vielleicht ganz gut ergänzen können.
Da wäre zum einen Woolplace. Die Plattform wurde im Oktober vom Garnhersteller Lana Grossa gelauncht und bietet Usern die Möglichkeit, sich zu vernetzen und ihre Projekte vorzustellen. Daneben gibt es auf der Website viele kostenlose Anleitungen aus dem Lana Grossa-Archiv, ergänzt durch einige exklusive Muster, zum Beispiel von Stine & Stitch.
Die Suche auf der Seite lässt sich leider (noch?) nicht sehr fein einstellen, so dass man nur wenige Suchkriterien miteinander kombinieren kann. Dadurch ist es weitaus zeitaufwendiger, gezielt nach Anleitungen zu filtern. Dafür bietet Woolplace Videotutorials zu bestimmten Techniken. Außerdem findet man im News-Bereich Interviews und Beiträge zu aktuellen Lana Grossa-Projekten.
Noch wirkt Woolplace ein bißchen unentschlossen, aber die Anmeldung ist kostenlos - es spricht also nichts dagegen, sich einfach anzumelden und zu schauen, wohin die Reise geht. Falls Du Dich anmeldest, komm mich doch mal dort besuchen!

Ebenfalls erst ganz kurz in der Welt ist die Making Things-App. Die Macher bezeichnen die App als "Netflix für Stricker*innen". Damit ist folgendes gemeint: Für einen monatlichen Beitrag von 12 USD (also in etwa so viel, wie ein Video Streaming-Abo kostet) erhält man Zugriff auf über 1.000 Strickanleitungen. Die Auswahl ist kuratiert, was in diesem Fall bedeutet, dass alle Anleitungen einen festgelegten Qualitätsstandard erfüllen. Und da sind wirklich schöne Modelle dabei: von Isabelle Kraemer, Hannah Fettig, Sopranoknits, Hey Mama Wolf und vielen anderen.
Was die App von anderen Mustersammlungen unterscheidet ist der Fakt, dass die Anleitungen nicht heruntergeladen und ausgedruckt werden können. Genau wie bei Streaming-Diensten besitzt man die Inhalte nicht, man leiht sie nur. Dafür bietet die App etliche Funktionalitäten, die es sehr bequem machen, nach einer digitalen Anleitung zu stricken: Man kann z.B. Teile der Anleitung highlighten oder sich Notizen machen, es gibt mehrere (Reihen)zähler und die Möglichkeit, seinen Strickfortschritt auf Charts zu kennzeichnen. Daneben bietet die Seite ebenfalls Video-Tutorials an.
Klingt für mich ziemlich spannend und wird demnächst auf alle Fälle ausprobiert - auch wenn auch hier die Suche noch ein echtes Manko ist. Da bin ich von Ravelry einfach verwöhnt und habe keine Lust, auf der Suche nach passenden Modellen ewig durch das Angebot zu scrollen...

Im Internet hört man derzeit kritische Stimmen, was das Vergütungssystem für die Designer anbelangt. Ich kann und will mir dazu kein Urteil bilden (Olive Knits hat einen lesenswerten Beitrag zum Thema verfasst, Sopranoknits teilt ihre Meinung zur Plattform in diesem Video), aber ich denke mir: Wenn viele namhafte Designer sich zur Teilnahme entscheiden, wird das System hoffentlich einigermaßen fair sein.

Sowohl Woolplace als auch Making Things sind modern designed und wirken sehr zeitgemäß - in der Beziehung haben sie Ravelry definitiv einiges voraus. Von der großen Vielfalt - Anleitungen, Garn-Datenbank, Foren und spezielle Funktionalitäten -, die Ravelry anbieten kann, sind sie aber beide weit (weiiiiit!) entfernt.
Konkurrenz für Ravelry sehe ich hier eher nicht...aber es geht ja auch nicht immer darum, wer Platzhirsch ist. Die Plattformen könnten eine spannende Ergänzung für die Strickszene werden - und das ist doch ziemlich cool!

Hast Du Dir Woolplace oder Making Things schon einmal angesehen? Was denkst Du darüber?
xoxo Katha

Werbung wg. Markennennung | Für diesen Beitrag habe ich weder von Lana Grossa noch von Making Things eine Gegenleistung erhalten; ich finde die zwei Plattformen einfach spannend.
Thou shalt not have other knitting platforms before me...is something, Ravelry would never say. Nevertheless, there have not been many competitors in the past. But recently, two new platforms - Making Things and Woolplace - entered the arena and I am excited to see how they will develop!

Das war mal ein #socktober, der seinen Namen verdient hat! Vier Paar Socken hatte ich auf den Nadeln und immerhin drei davon sind schon fertig geworden!


Zwei Paar werden Weihnachtsgeschenke und sind in Herrengrößen gestrickt...verglichen mit der 38, die ich sonst für mich stricke, hatte ich an den großen Paaren ne ganze Weile zu tun!
Die Socken sind ganz simpel glatt rechts gestrickt; dank der gemutserten Wolle war das trotzdem nicht langweilig. Die gestreifte Wolle ist Super Soxx von Lang Yarns, die Wassermelonen-Wolle stammt aus der Tutti Frutti-Kollektion von Regia.

Außerdem ist ein Paar für mich fertig geworden. Quasi als Entschädigung für die Alpaca-Socken, die ich mir diesen Monat leider bei der ersten Maschinenwäsche versaut hatte... das soll mir eine Lehre sein, immer erstmal nur Maschenproben in die Waschmaschine zu werfen!

Vorher - Nachher

Aber zurück zu meinen neuen Ersatz-Kuschelsocken, die sind nämlich ziemlich toll! Gestrickt sind sie aus der Step 6 von Austermann, einem 6-fachen Sockengarn und daher prädestiniert für gemütliche zu Hause-Socken. Das sehr bunte Garn hatte mich beim Schoeller-Bloggerevent direkt angesprochen - und kommt kombiniert mit der Socktober 1-Anleitung von Tanja Steinbach so richtig gut zur Geltung! Die Socken werden vom Bündchen zur Spitze gestrickt, die Anleitung hat man schnell im Kopf und sie lässt sich ganz einfach für unterschiedliche Größen anpassen.


Aktuell stricke ich an Sockenpaar Nummer 4, das an ovarsh.de gehen soll. Die Selbsthilfegruppe Eierstockkrebs sammelt bis 1.12.2018 grüne Socken (#ovarshgrünesocke), um sie am Nikolaustag an Krebspatientinnen zu verteilen. Die Aktion finde ich sehr unterstützenswert - vielleicht willst Du ja auch noch mitmachen?
Auch hier habe ich mich für eine Anleitung von Tanja Steinbach entschieden, ihr Socktober 2018-Design. Ich möchte hier mal eine (für mich) neue Fersen- und Spitzenform ausprobieren. Entschieden habe ich mich für die Herzchenferse und die Sternchenspitze - hast Du Erfahrungen mit denen?

Neben all den Socken stricke ich an meinem nächsten Marlisle-Projekt. Die Wahl ist auf den Ess Shawl von Anna Maltz gefallen; ein Dreieckstuch, das von der langen Seite begonnen wird. Die Reihen sind anfangs endlos und entsprechend langsam geht es voran. Noch bin ich aber motiviert - hoffentlich hält dieses Gefühl noch so lange an, bis die Runden kurz genug sind, so dass keine Extra-Motivation mehr nötig ist!


Das Garn, das ich hier verwende, ist übrigens Blend von Rohrspatz & Wollmeise (in der Farbe Gänseblümchen) zusammen mit Caleido Lace von Austermann. Letzteres ist ein Farbverlaufsgarn in streckenweise farblich fast identisch mit der Rohrspatz-Wolle. Auf Instagram kam der geringe Kontrast nicht so gut an, ich finde die Wirkung aber richtig toll!

Und sonst so? Ich habe das erste Mal an FibreShare teilgenommen. Das ist sowas wie mein #WeihnachtsWollWichteln in weltweit/riesengroß/ohne Weihnachtsmänner. Fast 10.000 Menschen aus der ganzen Welt machen mit und beschicken einander mit zumeist liebevoll gepackten Garn-Paketen.


Zum Warmwerden habe ich mich für die regionale Variante entschieden und so zwei ganz wunderbare Strickerinnen aus Deutschland kennengelernt. Mein FibreShare-Päckchen kam von Tina @klangzimmer und hat all meine Erwartungen übertroffen. So unfassbar liebevoll und wohldurchdacht war alles zusammengestellt, ich war ganz ernsthaft sprachlos! (Wer mich kennt, weiß: das kommt extrem selten vor...)
Und nicht nur das: Ich habe jetzt eine Strickfreundin mehr - zukünftiges "IRL"-Treffen nicht ausgeschlossen.

Wie viele Socken hattest Du diesen Monat auf den Nadeln? Und konnte ich Dir Lust aufs Woll-Wichteln machen? Noch kann man sich anmelden...
xoxo Katha

Verlinkt bei Maschenfein.
At kitchener stories, it's #socktober all the way! I've knit 3 1/2 pairs already - almost as many as in all the rest of the year! Nice side effect: I'm getting a head start on my christmas knitting!

In zwei Monaten ist Weihnachten, da kann man so langsam mal anfangen, Lebkuchen zu essen, seinen Wunschzettel zu schreiben...und die Planung der diesjährigen WeihnachtsWollWichtel-Aktion (#weihnachtswollwichteln) anzugehen!

Darum geht's
Bereits zum dritten Mal verkürzen wir uns die Wartezeit bis Weihnachten mit einem Garn-lastigen Wichtelpaket. Wobei...die Weihnachtszeit ist ja eh immer schon viel zu kurz und viel zu stressig! Alternativ kann das Wichtelpäckchen da auch als kleine Freude zwischendurch fungieren, wenn der Stollen gerade im Ofen verbrannt ist oder die Post alle online bestellten Geschenke verloren hat.

So funktioniert's
Jedem Teilnehmer wird ein Wichtelkind zugelost, für das er ein Päckchen mit wolligen, süßen oder einfach nur hübschen Kleinigkeiten packt. Anfang Dezember machen sich alle Päckchen auf den Weg zu ihren Empfängern, so dass sie im Laufe des Monats eintreffen. Aufgemacht werden dürfen die Pakete dann jederzeit - aus Erfahrung kann ich sagen, dass sich auch stressige Tage durch so ein Wichtelpaket aufheitern lassen...

Anders als in den letzten beiden Jahren wird es dieses Mal feste Wichtelpaarungen geben. Das heißt, Du und Dein Wichtelpartner, ihr beschenkt euch gegenseitig. So entsteht die Möglichkeit, den Partner vor dem Zusammenstellen des Wichtelpäckchens ein bißchen bei Instagram/Ravelry zu stalken oder per Mail nach persönlichen Handarbeits-Vorlieben auszufragen - und vielleicht entsteht daraus sogar eine Freundschaft, die über die Weihnachtszeit hinausreicht!

Wenn Du am Wichtelspaß teilnehmen möchtest, fülle bis zum 11.11.2018 (23:59 Uhr) das untenstehende Formular aus.

  • Bis spätestens 18.11.2018 wird Dir Dein Wichtelpartner per Email übermittelt.
  • Anschließend sind zwei Wochen Zeit, um dem Wichtelkind ein paar hübsche Kleinigkeiten (Wolle, Maschenmarkierer, eine Anleitung o.ä.) zu besorgen und das Päckchen auf den Weg zu bringen. 
  • Der Wert des Wichtelpäckchens sollte um die 15 EUR liegen.
  • Spätestens am 4.12.2018 sollte Dein Päckchen in die Post gehen.

Teilnehmen kann jeder Strick-, Häkel- oder Garnbegeisterte über 18 Jahre mit Adresse in Deutschland. (Teilnehmer aus dem Ausland können leider nur mitwichteln, sofern sich andere Teilnehmer aus demselben Land finden oder solche die bereit sind, die Versandkosten ins Ausland zu übernehmen.)

Na, worauf wartest Du? Melde Dich an und wir machen uns eine schöne Adventszeit zusammen!
xoxo Katha
 
It's that time of year again...for the third time already we gear up for #WeihnachtsWollWichteln, THE secret santa event for fibre enthusiasts. If you want to be part of it, fill out the form and be merry!
Löcher in Wollpullovern. Ein doofes Thema.
Früher sind meine löchrigen Pullover aussortiert worden. Seitdem ich stricke, hebe ich sie auf. "Wenn ich das nächste mal etwas Zeit habe, stopfe ich die Löcher!" 
Dumm nur: Ich kann gar keine Löcher stopfen! Und der Stapel löchriger Pullover wurde langsam größer...

 Siehst Du das kleine Loch im Ärmel?

Vor Kurzem hat mir eine Freundin erzählt, dass man Löcher in Wollsachen einfach zufilzen kann. Wusstest Du das? Mir war das völlig neu, daher muss ich diese irre Erkenntnis natürlich unbedingt mit Dir teilen!

Der Clou: Es geht ganz einfach. Man braucht allerdings ein bißchen Wollfilz-Equipment; gibt's aber im Bastelladen:

  • Filznadel(n)
  • farblich passendes Wollvlies
  • Schaumstoffunterlage
  • ggf. ein Schlüsselring
Und so geht's: 


Schritt 1
Drehe das Kleidungsstück auf links und ziehe es über die Schaumstoffunterlage, so dass das Loch gut unterfüttert ist.

Schritt 2
Bedecke das Loch mit einer kleinen Menge Wollvlies. Wenn die gestopfte Stelle klare Kanten haben soll, lege einen Schlüsselring oder ein anderes rundes Objekt auf das Vlies. So kannst Du sichergehen, dass Du beim Stopfen "im Rahmen" bleibst.


Schritt 3
Stich mit der Filznadel immer wieder über das Wollvlies und halte die Nadel dabei möglichst senkrecht.
Die Wolle verbindet sich nach und nach mit dem Kleidungsstück und wird immer fester.


Schritt 4
Wenn Du schon ganz zufrieden bist mit Deinem Filz-Flicken, kannst Du das Kleidungsstück auf rechts drehen und noch einmal von der anderen Seite verfilzen. So lange, bis die Oberfläche Deinen Vorstellungen entspricht.

 Kaum mehr was zu sehen, stimmt's?!?

Supereasy, oder? Eine gute Videoanleitung gibt es übrigens bei Räubersachen, falls Du Dir das Ganze nochmal im Bewegtbild anschauen willst.

Jetzt kann ich mir also noch ein paar Jahre Zeit lassen, um Stopfen zu lernen!
Wie sieht's bei Dir aus - stopfst Du noch (nicht) oder filzt Du schon?
xoxo Katha
When I recently learned that you can darn woolen clothing by felting it, it was such a revelation! It's so easy! Now I can finally - after two years of hibernation - wear my favorite sweater again!