Es ist peinlich genug, wenn man ein halbfertiges Projekt zum Dauer-UFO werden lässt. Da liegt es also in der Ecke und schaut einen vorwurfsvoll an. So kommt es mir zumindest manchmal vor.

Doppelt peinlich ist es, wenn man vorher so leichtsinnig war, ebenjenes Projekt in den sozialen Medien zu posten, vielleicht sogar im Rahmen eines Knitalongs. Und plötzlich schweigt man das Projekt einfach tot - in der Hoffnung, dass niemanden auffällt, das da ja noch was war...

Es gibt da aber eine Konstellation, in der die Funkstille vermutlich doch auffällt: Wenn man mit der Designerin befreundet ist und anfangs groß rumtönt, dass man jetzt eins ihrer Designs strickt. Und das ist dann die Krone der Peinlichkeit, denn ständig ist man besorgt, dass die Designerin meinen könnte, ihr Entwurf würde keinen Strickspaß bereiten oder die Anleitung sei Mist.


Wie Du Dir denken kannst, spreche ich aus Erfahrung...bei der Läusekofte von Sophia Wiik / stichfest habe ich alle Peinlichkeits-Levels durchgespielt. Und bevor ich auch nur einen weiteren Satz schreibe, möchte ich eins in aller Deutlichkeit sagen: Sophias Anleitung ist ganz hervorragend und die kleine Kofte ein absolutes heirloom piece (also etwas zum Vererben).

Koften sind Strickjacken auf norwegisch, in Fair Isle-Technik gestrickt. Sie sind auf Langlebigkeit ausgelegt und bedürfen daher vieler, vieler Arbeitsschritte, damit am Ende alle Kanten und Belege perfekt versäubert sind, die Knopfleiste nicht leiert und dazu auch nirgendwo was scheuern kann.

Viele Koften haben ein charakteristisches Pünktchen-Muster, das wohl an kleine Kriechtierchen erinnert, denn man nennt diese Jacken auch Läusekoften.
So eine wollte ich mir gerne stricken! Und damit in meiner Größe auch wirklich alles glatt geht, wollte ich das Ganze erstmal im Mini-Format üben.

Foto: Makerist

Quasi wie gerufen kam da Sophias Makerist-Kurs zum Thema "Fair Isle Technik und Steek", der vor ziemlich genau zwei Jahren veröffentlicht wurde. Kurs runtergeladen, Wollset bestellt und schon konnte es losgehen!

Sophia erklärt in knapp drei Stunden alle Schritte, die nötig sind, um eine perfekte Norwegerjacke herzustellen. Sie erkärt, was bei der Garnauswahl zu beachten ist (und warum), wie man eine schöne Fadenspannung beim Fair Isle-Stricken erreicht, hält beim Steeken das Händchen und beantwortet auch alle anderen Fragen, die während des Strickens aufkommen können. Sehr geduldig zeigt sie so ziemlich alle Arbeitsschritte und nebenbei lernt man auch noch dies und das über norwegische Stricktradition.
Zum Kurs gibt es außerdem eine schriftliche Anleitung, aber die ist sehr, sehr knapp gehalten - der Kurs ist wirklich dafür vorgesehen, angeschaut zu werden!



Anfangs bin ich mit dem Stricken super vorangekommen - Körper und Ärmel der kleinen Kofte hatte ich schnell geschafft und beim Stricken wahnsinnig viel Spaß.
Was dann passierte? Finishing... Gerade diese Woche habe ich im Laine Magazin (No 6) ein Interview mit Nancy Marchant gelesen, in dem sie schrieb, das Finishing aus ihrer Sicht völlig unterschätzt ist und tolle Möglichkeiten bietet. Da hat sie sicherlich recht, aber mein Ding ist es trotzdem nicht. Und bei der Kofte, das muss man leider sagen, gibt's so viel zusammenzunähen, einzufügen usw.

Das war zu viel für mich und so landete das Projekt in einem Korb - und blieb dort für 20 Monate(!) liegen. Erst kurz vor Weihnachten gab ich mir einen Ruck und habe das Projekt endlich fertiggestellt - es brauchte nur noch ein Wochenende...


Inzwischen ist die Kofte in den Besitz meiner Patentochter übergegangen und ich bin versöhnt mit dem Projekt. Ich überlege sogar schon, eine weitere herzustellen!

Den Kofte-Kurs (der zur Zeit um 50% reduziert ist) kann ich jedem, der sich noch nicht als Cardigan-Superprofi fühlt, unbedingt ans Herz legen! Wer Sophias Anleitung folgt, kann am Ende eine ganz besondere Strickjacke sein Eigen nennen - es dauert keine zwei Jahre!

Mit welchem Projekt hast Du Dich so richtig lange rumgeschlagen? Hat es sich letzten Endes gelohnt? 
xoxo Katha

Werbung (?). Den Makerist-Kurs und das Garn habe ich selbst bezahlt. Ich schreibe darüber aus echter Begeisterung.
Some things take time... Take for example this cardigan: It took 21 months to finish but ISN'T IT BEAUTIFUL? And what are 21 months compared to a lifetime of apparel pleasure? (Disregarding the fact that this cardigan is baby-sized and therefore only fits for, like, 5 minutes...)
An gute Vorsätze glaube ich schon lange nicht mehr, die sind doch spätestens Mitte Februar eh vergessen! Woran ich aber sehr wohl glaube, ist eine positive Energie, die mit jedem Jahresanfang mitgeliefert wird. Ich zumindest verspüre im Januar immer besonders viel Tatendrang und Motivation.

Dieses Jahr war da keine Ausnahme, im Gegenteil: So viel wie in diesem Monat habe ich schon lange nicht mehr hingekriegt. Ich habe wieder mehr gelesen, mehr unternommen, Freunde getroffen, Pläne geschmiedet...und viel gestrickt habe ich obendrein!

Vier Projekte sind in den ersten Wochen des Jahres bereits fertig geworden! Nur leider keines der drei, die ich im Rahmen des Mach das UFO fertig FALs angehen wollte... Ganz so weit hat mein neujährlicher Motivationskick dann wohl doch noch nicht gereicht. Aber hey, vier Projekte sind vier Projekte!


Da wäre zunächst mein Loop-Tuch nach einer Anleitung von Casapinka. Kreischend bunte Neon-Töne treffen auf Anthrazit, beides aus dem Hause GrosseWolle. Bei dem grauen Wetter bin ich leider noch nicht dazu gekommen, passable Bilder von dem Tuch zu machen, aber das wird bald nachgeholt (hoffentlich) und dann zeige ich es hier in seiner ganzen Pracht.


Außerdem habe ich am KAL von frauluknits teilgenommen: Ihre Bos Mutus-Socken standen ohnehin schon auf meiner To Knit-Liste (die filigranen Zöpfe sind einfach schön, und mit Perlmuster kriegt man mich eh immer...), da kam mir der Knitalong sehr gelegen. Beim Garn konnte ich mich aus dem Stash bedienen, da lag noch ein Probeknäuel der Regia Premium Silk, die Schachenmayr mir zum Testen zur Verfügung gestellt hatte. Was jetzt kommt, würde ich aber auch sagen, wenn ich das Garn im Laden gekauft hätte: Es ist herrlich edel, ganz glatt und weich. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Socken in Punkto Haltbarkeit machen, aber der erste Eindruck ist top!


Da ich mir Anfang des Monats das Stirnband-Buch von Susanne Müller (alias paula_m) in der Bibliothek ausgeliehen habe, musste ich zwischendurch natürlich auch fix was daraus stricken - das Buch muss schließlich bald schon wieder zur Bibliothek zurückgetragen werden... Also habe ich mir einmal Lina gemacht und dann noch ein zweites Stirnband, wegen abweichender Garnstärke allerdings ein bißchen Freestyle (aber inspiriert von Greta).


Als wäre das alles noch nicht genug, habe ich auch meinen Langzeit-Begleitern, meinem Islandpullover und dem Ess Shawl, ein bißchen Liebe geschenkt.


Vor allem aber habe ich einen neuen Versuch mit einem Uralt-Projekt aus 2016 (!) gestartet, einem Zopfmustercardigan aus der Lala Berlin Softness von Lana Grossa - das Garn scheint inzwischen aus dem Programm genommen zu sein, also hoffen wir mal, dass es reicht! Den Cardigan finde ich aber nach viel vor sehr schön, daher gebe ich mir gerade größte Mühe, dieses Langzeit-UFO abzuschließen. Zwei Ärmel und das Rückenteil sind (fast) fertig, ich bin also auf einem guten Weg...
Mal schauen, ob ich den Cardigan im nächsten Monat schon anziehen kann...spätestens bin zur h+h Ende März soll er dann aber wirklich fertig sein!

Woran hast Du diesen Monat gestrickt? Und startest Du auch voller Tatendrang ins neue Jahr oder erlebst Du im Gegenteil eher eine Neujahrsmüdigkeit?
xoxo Katha

Verlinkt bei Maschenfein. 
New year, new projects! Despite the fact that I was planning to finish some long-term projects first before casting on something new, I have been knitting on mostly new projects this month. I did finish four projects, though. So at least there are no additional UFOs in sight...


Als Freunde aus Amsterdam im Herbst anfragten, ob wir sie nicht über Silvester besuchen kommen wollten, musste nicht lange überlegt werden – klar wollten wir!

Ich war schon ein paar Mal in Amsterdam, aber langweilig wird mir die Stadt so schnell nicht. Außerdem hatte ich noch nie Gelegenheit, Stephen & Penelope, das Wollgeschäft von Stephen West und seiner Geschäftspartnerin Malia Mae Joseph zu besuchen. Und große Lust, diesen Mißstand endlich zu ändern!


Gute Wollgeschäfte zeichnet in meinen Augen aus, dass man sich darin sofort willkommen fühlt. Und das ist bei Stephen & Penelope definitiv der Fall.

 

Der Laden ist wahnsinnig liebevoll gestaltet: bunt und voller hübscher Details. Besonders groß ist das Geschäft nicht, aber jeder Winkel wird genutzt (Fläche in der Amsterdamer Innenstadt ist kostbar!) und überall gibt es was zu entdecken. Da wären zuerst einmal natürlich die Garne: ganze Wände sind mit farbenfrohen Strängen handgefärbter Wolle behängt, von Hedgehog Fibers zu Undercover Otter, von Garn Stories zu La Bien Aimée. Außerdem im Angebot: Brooklyn Tweed, De Rerum Natura und Woolfolk (hast Du deren Garn mal in den Hängen gehabt? Es ist wirklich ein Erlebnis!). Anregungen, was man daraus stricken könnte, gibt es auch zu Hauf; überall stapeln sich Bücher, Magazine, natürlich sämtliche Westknits-Anleitungen – und schöne Samples findet man selbstverständlich ebenfalls im Laden.



Die Garnauswahl hat mich ziemlich überfordert – zum Glück hatte ich mir ein Projekt herausgesucht, für das ich shoppen wollte (und somit einen Plan!). Sonst hätte ich meine Begleitung vermutlich mit stundenlangem Durch-den-Laden-Schleichen in den Wahnsinn getrieben…


Auf meiner Liste stand außerdem einiges vom schönen Stephen & Penelope-Swag, den gibt es ja schließlich nirgendwo sonst… coole Projektbeutel, Schlüsselanhänger in Form eines Grachtenhauses mit eingebautem Nadelmaß (ich meine: Kann man sich einen besseren Souvenir-Artikel ausdenken?), Tassen, Etiketten, …


Ich hatte eindeutig Spaß im Laden und bin entsprechend mit einem gut gefüllten neuen Projektbeutel herausspaziert. Beim nächsten Besuch in Amsterdam kann ich dann hoffentlich mit einem fertigen Tuch aus meinem Souvenir-Garn in den Laden spazieren...

Adresse: 
Stephen & Penelope, Nieuwe Hoogstraat 29, 1011 HD Amsterdam / www.stephenandpenelope.com

~~~

Und weil es in Amsterdam noch so viel mehr zu erleben gibt, habe ich Dir noch ein paar Empfehlungen von meinem Kurztrip mitgebracht:

Essen
Sehr gutes thailändisches Essen haben wir im Bird Thais Restaurant bekommen. Die Institution in der Altstadt ist alles andere als ein Geheimtip – man kann nicht reservieren und so bildet sich vor dem Laden regelmäßig eine Schlange – ein Besuch lohnt sich aber trotzdem. Der Laden ist eng, laut und angenehm-unprätentiös, das Essen wirklich gut. Besonders empfehlenswert: Die Fisch-Taler von der Vorspeisenkarte.
Adresse: Zeedijk 72-74, 1012 BA Amsterdam / thai-bird.nl

Eine niederländische Silvester-Spezialität wurde natürlich auch probiert: Oliebollen sind das Pendant zu den deutschen Pfannkuchen (oder, wie Du sie vielleicht nennst: Berliner, Kreppel, Krapfen, …) und werden am Silvestertag an allen Ecken verkauft. Die Bällchen sind süß, kompakt und extrem fettig – und mehr als einer würde vermutlich zu Sodbrennen führen!

Sightseeing
Seit ein paar Jahren steigern die Bootsbetriebe ihre Auslastung im Winter, indem sie eine Lichtkunst-Ausstellung (Amsterdam Light Fest) entlang der Grachten organisieren. Eine abendliche Grachtenfahrt lohnt sich nun also doppelt – neben vieler hübscher Grachtenhäuser passiert man auch über 20 Kunstwerke, von denen einige sogar richtig gut sind. Die anderen kann man sich dann mit dem Bord-Glühwein schöntrinken!
Adresse: amsterdamlightfestival.com

Kultur
Als großer Ballett-Fan kann ich Dir auch einen Besuch einer Vorstellung des Nationalballetts sehr ans Herz legen. Die kreative Inszenierung von Cinderella hat mich mit ihrer großen Erzählkraft und dem perfekten Zusammenspiel von Tanz und Ausstattung begeistert.
Übrigens: Wir hatten keine besonders teuren Karten und haben hervorragend sehen können – soweit ich es beurteilen kann, ist das Opernhaus so gebaut, dass man von jedem Sitzplatz aus ziemlich gute Sicht haben dürfte.
Adresse: Amstel 3, 1011 PN Amsterdam / www.operaballet.nl/nl/ballet

Stadtgeschichte
Ohne Empfehlung unserer Freunde hätte ich das Museum Ons‘ lieve Heer op Solder (Unser lieber Herr auf dem Dachboden) sicher nicht besucht – normalerweise gebe ich auf Städtereisen immer Kunstmuseen den Vorzug. Wie gut, dass ich mich nicht durchgesetzt habe, denn dieses Museum, das im 17. Jh. das Wohnhaus eines wohlhabenden Händlers war, ist der Hammer! Es beherbergt unter dem Dach eine richtige katholische Kirche! Komplett mit Kirchenschiff, Galerie, Altar und Orgel. Und dank der sehr guten Audio-Führung lernt man auch, wieso!
Adresse: Oudezijds Voorburgwal 38, 1012 GD Amsterdam / www.opsolder.nl


Warst Du schon mal in Amsterdam? Dann gerne her mit Deinen Tips...ich komme nämlich ganz sicher wieder!
xoxo Katha
I celebrated New Year's Eve in Amsterdam and it was glorious! The city is just beautiful, even (or maybe rather: especially) in December - and full of history, culture and good food!
P.S.: There are awesome yarn stores as well!

Der erste Büro-Montag in 2019 ist für die meisten wohl eher nicht der schönste Tag des Jahres - gewöhnliche Montage sind ja schon schlimm genug!

Aber vielleicht wird der Tag für Dich ja zu einem Glückstag, denn ich verlose heute einen Strickplaner mit einem Strickmich! Stickerbogen.
Den Strickplaner habe ich hier auf dem Blog bereits vorgestellt und bin immernoch überzeugt - für mich ist das der ideale Kalender!

Was musst Du tun, um den Strickplaner zu gewinnen?  
Hinterlasse unter diesem Beitrag einen Kommentar und beantworte mir folgende Frage:
Welche Stricktechnik würdest Du in 2019 gerne lernen?
Wenn Du Deine Gewinnchancen erhöhen willst, schau gerne auch auf meinem Instagram-Profil vorbei. Dort verlose ich noch zwei weitere Strickplaner.

Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren.
Teilnahmeschluss ist Donnerstag, der 10.01.2019 um 20.00 Uhr. 
Die Gewinner werden am 11.01.2019 bekannt gegeben.
Mit der Teilnahme erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Dein Name im Gewinnfall bei Instagram bekannt gegeben und Deine Adresse zum Zweck des Versands von mir an Strickmich! e.K. weitergegeben wird. Die Adresse wird nur zum Versand der Gewinne genutzt und anschließend gelöscht.
Ausgelost wird per Zufallsgenerator. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Verantwortlich für das Gewinnspiel ist Katharina Schuld, die Verlosung steht in keiner Verbindung zu Instagram.

Ich drücke Dir fest die Daumen und wünsche Dir einen guten Start in die Woche!
xoxo Katha

Das Gewinnspiel ist inzwischen beendet. Gewonnen hat der Kommentar Nummer 8 von Katja Klinkhammer - herzlichen Glückwunsch!



Werbung | Die Strickplaner werden mir zum Zweck einer Verlosung von strickmich! zur Verfügung gestellt.
This giveaway is open only for participants from the DACH area, therefore no English translation.