Man kann davon halten, was man will, aber Weihnachten und Geschenke, das gehört einfach zusammen... und es macht ja auch riesigen Spaß, jemandem mit einer hübschen Kleinigkeit eine Freude zu machen!

Falls Du noch nach Ideen suchst - für die Strickfreundin oder auch für den eigenen Wunschzettel - habe ich hier ein paar Geschenkideen für Dich, mit denen man kaum was falsch machen kann.



  1. Projekttaschen kann man nie genug haben, oder? Sehr hübsche findet man z.B. im Shop von Stephen & Penelope. Wenn alles glatt läuft, komme ich dort dieses Jahr sogar noch hin...dann wird das mein Weihnachtsgeschenk an mich selbst!
  2. Die CraSy Trio Nadeln von Addi liebe ich schon länger - man kann damit sehr gut Socken, Ärmel oder andere kleine Dinge stricken. Mittlerweile gibt es die Nadeln auch aus Bambus (leider häufig ausverkauft, aber dafür ist die Chance recht gering, dass der Beschenkte sie schon hat!). 
  3. Ein schönes Strickbuch ist auch immer eine feine Sache. Wie wäre es zum Beispiel mit einem der Hefte aus der Interpretations-Reihe? Joji Locatelli und Veera Välimäki entwerfen jeweils Stücke zu denselben Stichwörtern - ihre unterschiedlichen Interpretationen sind dabei immer sehr spannend! 
  4. Nochmal Addi: Die addiToGo Maschensicherung ist für mich DAS Gadget schlechthin! Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich an so einem kleinen Plastikding so freuen kann, aber seit ich die niedlichen Herzchen habe, begleiten sie mich und mein Strickzeug auf jeden Ausflug!
  5. Den Strickmich! Strickplaner habe ich so gerne, dass ich ihm schon einen eigenen Blogpost gewidmet habe (hier). Was mich daran so überzeugt hat? Die Aufteilung des Wochenplaners und die vielen Seiten für Listen und Notizen sind für mich und meine Art zu Planen ideal - und mit den Strickseiten habe ich auch meine Notizen zu aktuellen Projekten immer bei mir. 
  6. Strickstücke spannen ist nicht unbedingt meine Lieblingsaufgabe, aber mit den Knit Blockers in Regenbogenfarben macht es bestimmt gleich mehr Spaß. Außerdem wird das Ergebnis gleichmäßger als mit einzelnen Nadeln...
  7. Was kommt vor dem Spannen? Richtig, waschen. Und das kann man sich komfortabler gestalten, wenn man aufs Ausspülen verzichtet. Geht mit dem Wollwaschmittel von Eucalan. Knaller, oder? 
  8. Und zu guter Letzt: Eine selbstgemachte Strick-Tasse (wie hier bei schoenstricken.de) - weil Stricker*innen Handgemachtes zu schätzen wissen!
Was steht dieses Jahr auf Deiner Wunschliste? Und was würdest Du an einen Strick-Buddy verschenken?
xoxo Katha
Don't know what to give you fiber friends for Christmas this year? I have put together a list of a few things I think every knitter would enjoy. Maybe there's even something for your own wishlist!
Bald geht's wieder los - wir zählen die Tage runter bis Weihnachten ist. Seit ich erwachsen bin, geht der Dezember zwar immer viel zu schnell vorbei (auch ohne Wartezeit-Verkürzung in Kalenderform); trotzdem freue ich mich nach wie vor an hübschen Adventskalendern.


Mittlerweile bietet der Markt ja deutlich mehr als "nur" Bilder- und Schokoladenkalender. Hinter den Türchen finden sich da auch schon mal Tees, Kosmetika, Gewürze, Craft Beer, ja sogar Sexspielzeug. Natürlich gibt es bei all dieser Vielfalt auch etwas für den Handarbeits-Nischenmarkt. Wer schöne Garne hinter den 24 Türchen vorfinden will, muss sich allerdings oft schon im Sommer mit der Planung der Vorweihnachtszeit auseinandersetzen: Etliche Handfärber*innen bieten schöne Kalender mit Miniskeins an, die Bestellzeiträume sind aber längst abgeschlossen, wenn es draußen kälter wird und man sich geistig so langsam mit dem Thema beschäftigt.
Von den großen Garnherstellern gibt es meines Wissens gar keinen Adventskalender (Opal hat dieses Jahr keinen produziert und Addis Schoko-Kalender gibt es nicht im freien Verkauf), dafür hatte aber mein Lieblings-Wollgeschäft Wollen einen Lopi-Kalender im Angebot: in 24 Tagen zum Weihnachtspullover.

Wer nicht rechtzeitig bestellt hat (oder einfach nicht bereit war, die häufig extrem hohen Preise für einen Handfärber-Kalender hinzublättern), muss dennoch nicht leer ausgehen:
Online gibt es in diesem Jahr nämlich auch wieder ganz tolle Adventskalender für die Garn-Community! Und ich hab sie Dir ALLE zusammengestellt!

    Blogs und Podcasts

    Shops und Magazine


    Sag mir gerne Bescheid, falls noch ein Kalender fehlt! Die Liste wird fortlaufend erweitert.

    Bist Du auch ein Adventskalender-Fan und freust Du Dich genauso auf die Weihnachtszeit wie ich?
    xoxo Katha
    It's December! So...bring on the advent calendars! I have put together an exhaustive list for you so you don't need to look anywhere else to find the perfect (online) calendar for you. You're welcome!
    Wenn ich darauf zurückblicke, an was ich im November so alles gestrickt habe, bin ich selbst überrascht – für meine Verhältnisse waren das eine ganze Menge Projekte, von denen vier auch fertig geworden sind! Der November ist aber auch einfach ein guter Strickmonat…wenn es draußen ungemütlich ist, macht es gleich doppelt Spaß, die Abende strickend auf der Couch zu verbringen!^^

    Mit dem Ess Shawl werde ich sicherlich noch länger beschäftigt sein, ich hab es aber auch nicht eilig. Das Tuch soll riesig werden und da von der langen Seite gestrickt wird, kommt man anfangs nur schleppend voran. Ich bin mir aber sicher, dass das Ergebnis es wert sein wird, auch weil mir die Garnkombination aus Orange mit Orange (und ein bißchen Braun-Rot-Blau) so gut gefällt. Ich hoffe nur, dass das Garn reichen wird…wobei ich im Notfall zumindest noch die Maschenproben-Handstulpen zum Ribbeln hätte.

    Anleitung: Ess von Anna Maltz, Garn: Blend in „Gänsefüßchen“ von Rohrspatz & Wollmeise mit Austermann Caleido Lace in #104, Reihenzähler: selbstgebastelt.

    Umso schneller war ein kleiner Teststrick für Making Stories fertig…mit einer Deadline im Nacken klappt es sogar bei mir mit dem monogamen Stricken! Über das Projekt selbst kann ich noch nichts erzählen, dafür aber über die Wolle: Gestrickt habe ich mit dem Original-Garn aus der Anleitung, Light Fingering von Fleece & Harmony. Das Garn kommt von Prince Edward Island, einer Insel im Osten Kanadas. Dort wird es von zwei Schwestern produziert, alles lokal und so nachhaltig wie möglich. 


    Fleece & Harmony Light Fingering besteht aus 60% Lamm- und 40% Schafswolle und hat auf 100g eine Lauflänge von 304m. Das Garn ist eher rustikal, sprich: etwas rauher. Ich mag solche Garne durchaus, verwende sie allerdings nicht für Schals oder Mützen. Ein Pullover oder Fäustlinge aus Light Fingering (am besten noch mit Thrums) kann ich mir dagegen sehr gut vorstellen.

    Ebenfalls flott konnte ich die zweite #ovargrünesocke fertigstellen. Auch hier gab es eine Deadline (die ganz schnellen Sockenstricker können noch bis zum 1.12. ihre Spenden an ovarsh.de senden) – viel entscheidender war in diesem Fall aber mein neuster Skill: Ich kann endlich im Kino stricken, zumindest Runden in glatt rechts. Stinos strahlen dadurch einen völlig neuen Reiz aus!
    Service-Info: 25km/h hat Überlänge, das hätte sogar für richtig große Füße gereicht. 

    Anleitung: Socktober 2018 von Tanja Steinbach, Garn: von Wolle Rödel Sport- und Strumpfwolle Marathon Stretch in #15843.

    Das dritte Projekt, das ich in diesem Monat beenden konnte, ist ein Dreieckstuch in Kindergröße, ganz simpel in Perlmuster mit Tassels an allen drei Ecken. Für die Tassels habe ich das erste Mal das Tasselinchen von Schachenmayr* ausprobiert und ich muss sagen: gar nicht mal schlecht. Fummelig ist es zwar immernoch, aber man kann damit zwei identische Tassels auf einen Streich herstellen. Also quasi nur noch halb so fummelig!^^


    Anleitung: Say Wool Be There Baby Bandana von Wool and the Gang, Garn: Skudderia Fine Merino Sock 6-fach

    Ebenfalls im Perlmuster habe ich einen Cowl gestrickt. Da der ein Geschenk für eine liebe Kollegin wird, habe ich mich ganz nach ihren Bedürfnissen gerichtet:
    • Das Garn sollte möglichst tierfrei sein, da sie vegan lebt - eine super Gelegenheit, ein Garn aus meinem Stash mit hohem Poly-Anteil zu verarbeiten. Ich stricke mittlerweile nämlich am liebsten 100% Poly-frei...außerdem ist Stash-Garn natürlich extra-nachhalting, da nichts Neues gekauft werden musste. 
    • Da meine Kollegin viel Fahrrad fährt, sollte der Cowl eng am Hals anliegen, gleichzeitig aber über die Ohren reichen. Daher habe ich eine ungewöhnliche Form mit "Ausschnitt" fürs Gesicht gewählt. Wenn die Kollegin vom Fahrrad absteigt, klappt sie die Seiten einfach zu einem kleinen Kragen runter. 

    Anleitung: Frei Schnauze, Garn: Schachenmayr Fashion Lova in #87 Beige Orange.

    Aktuell stricke ich an Pawli, einem Islandpullover. Die Anleitung stammt von den drei strickr-Jungs aus Berlin. Das Set habe ich schon vor einiger Zeit geschenkt bekommen, dieses Projekt war also überfällig! Für einen Inslandpullover ist das Design sehr reduziert - nur zweifarbig und mit sehr flächigem Muster - und wirkt dadurch, wie ich finde, sehr modern.


    Ich komme erstaunlich schnell voran, so dass ich guter Dinge bin, den Pullover dieses Jahr auch noch tragen zu können! Und dann wollen wir mal sehen, ob ich wirklich hart genug bin für Lettlopi oder ob das Garn mir am Ende doch zu kratzig ist...

    Zwischendurch arbeite ich auch immer wieder an einem Korb, der neben der Couch stehen und meinen Strickplatz komplettieren soll. Dafür greife ich ausnahmsweise mal zur Häkelnadel, weil sich daraus einfach ein dichteres Gewebe herstellen lässt.


    Ich verwende Luxus Macaroni von hobbii* (93% recycelte Baumwolle, 7% Polyester), ein richtig dickes Textilgarn, das dennoch angenehm weich ist. Trotzdem geht es ganz schön auf die Finger, derart dickes Garn zu verarbeiten, daher dauert die Fertigstellung länger als gedacht. Aber ich hab es ja nicht eilig...

    Hattest Du im November auch so viel Strick-Mojo? Woran hast Du besonders gerne gearbeitet?
    xoxo Katha

    *Werbung/PR-Sample. Die Produkte wurden mir von Schachenmayr bzw. hobbii.de kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

    Verlinkt bei Maschenfein
    Regarding my knitting, November was a super productive month. (Actually, every month I finish more than one project is "super productive" in my book...) My most fun project is still on the needles, though: I love love love knitting on my Ess shawl, although the marlisle technique still takes me forever. But the shawl is going to be glorious!
    Laut chinesischem Horoskop wird 2019 das Jahr des Schweins, eigentlich müsste es aber das Jahr des Schafes werden - immerhin gibt es nächstes Jahr gleich drei Kalender extra für Stricker*innen! 

    Zwei davon habe ich Dir bereits vorgestellt (am Ende dieses Beitrags findest Du die entsprechenden Links), schauen wir uns jetzt mal die Nummer 3 an: 


    Stricken 2019. Mein Wochenplaner ist von Marisa Nöldeke erdacht worden (wer mit ihr und ihrem Maschenfein-Universum vertraut ist, hat es vielleicht schon am Kalender-Einband erkannt #teamblau).  

    Im Vordergrund steht hier ganz klar der Strick-Content. Das merkt man direkt, wenn man den Kalender aufblättert, zum Beispiel wenn nach der regulären Jahresübersicht eine Jahresübersicht für die geplanten Strickprojekte folgt. Oder dem eigentlichen Kalenderteil viele Seiten für Notizen zu den eigenen Strickprojekten vorangestellt sind. Mit jeweils einer Doppelseite pro Projekt hat man hier genügend Platz, um alle Anpassungen zu notieren. 
    Auch eine Seite zum Festhalten der eigenen Maße und ein paar hilfreiche Tips zum Maßnehmen und zur Pflege seiner Strickstücke sind am Beginn des Kalenders untergebracht.


    Erst ab Seite 50 beginnt dann das Kalendarium. Die Woche ist jeweils auf einer Doppelseite angeordnet, in der unteren Hälfte gibt es Platz für Notizen. Außerdem ist auf vielen Seiten ein nützlicher Strick-Tip abgedruckt. Die Gestaltung des Kalenders ist liebevoll-verspielt, auf den Kalenderseiten verteilt findet man überall kleine Zeichnungen.


    Eine tolle Idee ist das Musterpapier am Ende des Kalenders, das man nutzen kann, um eigene Zählmuster und Farbvarianten auszuprobieren. 

    Auch super sind die Maschenproben-Tags zum Heraustrennen, die man in der Mitte des Kalenders findet. Der Druckerei ist hier leider ein Fehler unterlaufen (die Tags sind verdruckt). Das ist aber gar kein Drama, im Gegenteil: Wie ich gehört habe, wird es die Tags als Entschädigung demnächst kostenfrei zum Download geben - super, oder? Wer will kann sich dann gleich einen Riesenvorrat anlegen!

    Fazit

    Während Martina Behms Planer ein Kalender mit Strick-Seiten ist, ist Marisa Nöldekes Variante eher ein Strick-Notizbuch mit Kalender-Teil. Was ich damit sagen möchte: Bei Stricken 2019 stehen ganz klar die Projektseiten, Maßtabellen und dergleichen im Vordergrund. Die Notizseiten sind Projekten und Zählmustern vorbehalten. Wer ein Notizbuch für die eigenen Projekte sucht und mit wenigen Kalenderseiten auskommt, sollte hier zugreifen. 
    Wer seinen Kalender dagegen wirklich viel für die Wochenplanung nutzt und die Strickseiten eher als Add-On betrachtet, könnte sich stattdessen lieber den strickmich!-Planer ansehen.

    Ich als Hardcore-Kalendernutzerin brauche zwar noch ein paar mehr Seiten für meine (un-wolligen) Listen, das heißt aber nicht, dass der maschenfeine Strickkalender nicht gut gelungen wäre. Falls Du Deinen Kalender vor allem dafür verwendest, Notizen zu Deinen Strickprojekten niederzuschreiben, könnte dieser genau das Richtige für Dich sein!
    xoxo Katha

    Marisa Nöldeke: Stricken 2019. Mein Wochenplaner, EMF Verlag 2018, 208 S., Maße: 18,6 x 13,4 cm, ISBN 978-3-86355-988-5, 17,99 EUR, erhältlich z.B. hier.

    Hier meine Rezension zum Strickplaner 2019 von Martina Behm. 
    Meine Vorstellung des Bullet Diary Stricken findest Du hier

    Werbung. Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos vom EMF Verlag zur Verfügung gestellt.
    The next year HAS to be the year of the knitter, judging from all the knitting calendars on the market. And all of them are pretty cool. I mean... the blue and gold cover print says it all!
    Mag sein, dass ich voreingenommen bin, aber Ravelry ist schon sowas wie das Epizentrum des Strick-Universums, oder? So stark ist die Website, dass es andere virtuelle Strick-Communities oder Anleitungs-Anbieter nie so richtig mit ihr aufnehmen konnten oder wollten...

    Seit Kurzem aber gibt es zwei neue Plattformen, die Ravelry sicher nicht ersetzen, aber vielleicht ganz gut ergänzen können.
    Da wäre zum einen Woolplace. Die Plattform wurde im Oktober vom Garnhersteller Lana Grossa gelauncht und bietet Usern die Möglichkeit, sich zu vernetzen und ihre Projekte vorzustellen. Daneben gibt es auf der Website viele kostenlose Anleitungen aus dem Lana Grossa-Archiv, ergänzt durch einige exklusive Muster, zum Beispiel von Stine & Stitch.
    Die Suche auf der Seite lässt sich leider (noch?) nicht sehr fein einstellen, so dass man nur wenige Suchkriterien miteinander kombinieren kann. Dadurch ist es weitaus zeitaufwendiger, gezielt nach Anleitungen zu filtern. Dafür bietet Woolplace Videotutorials zu bestimmten Techniken. Außerdem findet man im News-Bereich Interviews und Beiträge zu aktuellen Lana Grossa-Projekten.
    Noch wirkt Woolplace ein bißchen unentschlossen, aber die Anmeldung ist kostenlos - es spricht also nichts dagegen, sich einfach anzumelden und zu schauen, wohin die Reise geht. Falls Du Dich anmeldest, komm mich doch mal dort besuchen!

    Ebenfalls erst ganz kurz in der Welt ist die Making Things-App. Die Macher bezeichnen die App als "Netflix für Stricker*innen". Damit ist folgendes gemeint: Für einen monatlichen Beitrag von 12 USD (also in etwa so viel, wie ein Video Streaming-Abo kostet) erhält man Zugriff auf über 1.000 Strickanleitungen. Die Auswahl ist kuratiert, was in diesem Fall bedeutet, dass alle Anleitungen einen festgelegten Qualitätsstandard erfüllen. Und da sind wirklich schöne Modelle dabei: von Isabelle Kraemer, Hannah Fettig, Sopranoknits, Hey Mama Wolf und vielen anderen.
    Was die App von anderen Mustersammlungen unterscheidet ist der Fakt, dass die Anleitungen nicht heruntergeladen und ausgedruckt werden können. Genau wie bei Streaming-Diensten besitzt man die Inhalte nicht, man leiht sie nur. Dafür bietet die App etliche Funktionalitäten, die es sehr bequem machen, nach einer digitalen Anleitung zu stricken: Man kann z.B. Teile der Anleitung highlighten oder sich Notizen machen, es gibt mehrere (Reihen)zähler und die Möglichkeit, seinen Strickfortschritt auf Charts zu kennzeichnen. Daneben bietet die Seite ebenfalls Video-Tutorials an.
    Klingt für mich ziemlich spannend und wird demnächst auf alle Fälle ausprobiert - auch wenn auch hier die Suche noch ein echtes Manko ist. Da bin ich von Ravelry einfach verwöhnt und habe keine Lust, auf der Suche nach passenden Modellen ewig durch das Angebot zu scrollen...

    Im Internet hört man derzeit kritische Stimmen, was das Vergütungssystem für die Designer anbelangt. Ich kann und will mir dazu kein Urteil bilden (Olive Knits hat einen lesenswerten Beitrag zum Thema verfasst, Sopranoknits teilt ihre Meinung zur Plattform in diesem Video), aber ich denke mir: Wenn viele namhafte Designer sich zur Teilnahme entscheiden, wird das System hoffentlich einigermaßen fair sein.

    Sowohl Woolplace als auch Making Things sind modern designed und wirken sehr zeitgemäß - in der Beziehung haben sie Ravelry definitiv einiges voraus. Von der großen Vielfalt - Anleitungen, Garn-Datenbank, Foren und spezielle Funktionalitäten -, die Ravelry anbieten kann, sind sie aber beide weit (weiiiiit!) entfernt.
    Konkurrenz für Ravelry sehe ich hier eher nicht...aber es geht ja auch nicht immer darum, wer Platzhirsch ist. Die Plattformen könnten eine spannende Ergänzung für die Strickszene werden - und das ist doch ziemlich cool!

    Hast Du Dir Woolplace oder Making Things schon einmal angesehen? Was denkst Du darüber?
    xoxo Katha

    Werbung wg. Markennennung | Für diesen Beitrag habe ich weder von Lana Grossa noch von Making Things eine Gegenleistung erhalten; ich finde die zwei Plattformen einfach spannend.
    Thou shalt not have other knitting platforms before me...is something, Ravelry would never say. Nevertheless, there have not been many competitors in the past. But recently, two new platforms - Making Things and Woolplace - entered the arena and I am excited to see how they will develop!

    Das war mal ein #socktober, der seinen Namen verdient hat! Vier Paar Socken hatte ich auf den Nadeln und immerhin drei davon sind schon fertig geworden!


    Zwei Paar werden Weihnachtsgeschenke und sind in Herrengrößen gestrickt...verglichen mit der 38, die ich sonst für mich stricke, hatte ich an den großen Paaren ne ganze Weile zu tun!
    Die Socken sind ganz simpel glatt rechts gestrickt; dank der gemutserten Wolle war das trotzdem nicht langweilig. Die gestreifte Wolle ist Super Soxx von Lang Yarns, die Wassermelonen-Wolle stammt aus der Tutti Frutti-Kollektion von Regia.

    Außerdem ist ein Paar für mich fertig geworden. Quasi als Entschädigung für die Alpaca-Socken, die ich mir diesen Monat leider bei der ersten Maschinenwäsche versaut hatte... das soll mir eine Lehre sein, immer erstmal nur Maschenproben in die Waschmaschine zu werfen!

    Vorher - Nachher

    Aber zurück zu meinen neuen Ersatz-Kuschelsocken, die sind nämlich ziemlich toll! Gestrickt sind sie aus der Step 6 von Austermann, einem 6-fachen Sockengarn und daher prädestiniert für gemütliche zu Hause-Socken. Das sehr bunte Garn hatte mich beim Schoeller-Bloggerevent direkt angesprochen - und kommt kombiniert mit der Socktober 1-Anleitung von Tanja Steinbach so richtig gut zur Geltung! Die Socken werden vom Bündchen zur Spitze gestrickt, die Anleitung hat man schnell im Kopf und sie lässt sich ganz einfach für unterschiedliche Größen anpassen.


    Aktuell stricke ich an Sockenpaar Nummer 4, das an ovarsh.de gehen soll. Die Selbsthilfegruppe Eierstockkrebs sammelt bis 1.12.2018 grüne Socken (#ovarshgrünesocke), um sie am Nikolaustag an Krebspatientinnen zu verteilen. Die Aktion finde ich sehr unterstützenswert - vielleicht willst Du ja auch noch mitmachen?
    Auch hier habe ich mich für eine Anleitung von Tanja Steinbach entschieden, ihr Socktober 2018-Design. Ich möchte hier mal eine (für mich) neue Fersen- und Spitzenform ausprobieren. Entschieden habe ich mich für die Herzchenferse und die Sternchenspitze - hast Du Erfahrungen mit denen?

    Neben all den Socken stricke ich an meinem nächsten Marlisle-Projekt. Die Wahl ist auf den Ess Shawl von Anna Maltz gefallen; ein Dreieckstuch, das von der langen Seite begonnen wird. Die Reihen sind anfangs endlos und entsprechend langsam geht es voran. Noch bin ich aber motiviert - hoffentlich hält dieses Gefühl noch so lange an, bis die Runden kurz genug sind, so dass keine Extra-Motivation mehr nötig ist!


    Das Garn, das ich hier verwende, ist übrigens Blend von Rohrspatz & Wollmeise (in der Farbe Gänseblümchen) zusammen mit Caleido Lace von Austermann. Letzteres ist ein Farbverlaufsgarn in streckenweise farblich fast identisch mit der Rohrspatz-Wolle. Auf Instagram kam der geringe Kontrast nicht so gut an, ich finde die Wirkung aber richtig toll!

    Und sonst so? Ich habe das erste Mal an FibreShare teilgenommen. Das ist sowas wie mein #WeihnachtsWollWichteln in weltweit/riesengroß/ohne Weihnachtsmänner. Fast 10.000 Menschen aus der ganzen Welt machen mit und beschicken einander mit zumeist liebevoll gepackten Garn-Paketen.


    Zum Warmwerden habe ich mich für die regionale Variante entschieden und so zwei ganz wunderbare Strickerinnen aus Deutschland kennengelernt. Mein FibreShare-Päckchen kam von Tina @klangzimmer und hat all meine Erwartungen übertroffen. So unfassbar liebevoll und wohldurchdacht war alles zusammengestellt, ich war ganz ernsthaft sprachlos! (Wer mich kennt, weiß: das kommt extrem selten vor...)
    Und nicht nur das: Ich habe jetzt eine Strickfreundin mehr - zukünftiges "IRL"-Treffen nicht ausgeschlossen.

    Wie viele Socken hattest Du diesen Monat auf den Nadeln? Und konnte ich Dir Lust aufs Woll-Wichteln machen? Noch kann man sich anmelden...
    xoxo Katha

    Verlinkt bei Maschenfein.
    At kitchener stories, it's #socktober all the way! I've knit 3 1/2 pairs already - almost as many as in all the rest of the year! Nice side effect: I'm getting a head start on my christmas knitting!

    In zwei Monaten ist Weihnachten, da kann man so langsam mal anfangen, Lebkuchen zu essen, seinen Wunschzettel zu schreiben...und die Planung der diesjährigen WeihnachtsWollWichtel-Aktion (#weihnachtswollwichteln) anzugehen!

    Darum geht's
    Bereits zum dritten Mal verkürzen wir uns die Wartezeit bis Weihnachten mit einem Garn-lastigen Wichtelpaket. Wobei...die Weihnachtszeit ist ja eh immer schon viel zu kurz und viel zu stressig! Alternativ kann das Wichtelpäckchen da auch als kleine Freude zwischendurch fungieren, wenn der Stollen gerade im Ofen verbrannt ist oder die Post alle online bestellten Geschenke verloren hat.

    So funktioniert's
    Jedem Teilnehmer wird ein Wichtelkind zugelost, für das er ein Päckchen mit wolligen, süßen oder einfach nur hübschen Kleinigkeiten packt. Anfang Dezember machen sich alle Päckchen auf den Weg zu ihren Empfängern, so dass sie im Laufe des Monats eintreffen. Aufgemacht werden dürfen die Pakete dann jederzeit - aus Erfahrung kann ich sagen, dass sich auch stressige Tage durch so ein Wichtelpaket aufheitern lassen...

    Anders als in den letzten beiden Jahren wird es dieses Mal feste Wichtelpaarungen geben. Das heißt, Du und Dein Wichtelpartner, ihr beschenkt euch gegenseitig. So entsteht die Möglichkeit, den Partner vor dem Zusammenstellen des Wichtelpäckchens ein bißchen bei Instagram/Ravelry zu stalken oder per Mail nach persönlichen Handarbeits-Vorlieben auszufragen - und vielleicht entsteht daraus sogar eine Freundschaft, die über die Weihnachtszeit hinausreicht!

    Wenn Du am Wichtelspaß teilnehmen möchtest, fülle bis zum 11.11.2018 (23:59 Uhr) das untenstehende Formular aus.

    • Bis spätestens 18.11.2018 wird Dir Dein Wichtelpartner per Email übermittelt.
    • Anschließend sind zwei Wochen Zeit, um dem Wichtelkind ein paar hübsche Kleinigkeiten (Wolle, Maschenmarkierer, eine Anleitung o.ä.) zu besorgen und das Päckchen auf den Weg zu bringen. 
    • Der Wert des Wichtelpäckchens sollte um die 15 EUR liegen.
    • Spätestens am 4.12.2018 sollte Dein Päckchen in die Post gehen.

    Teilnehmen kann jeder Strick-, Häkel- oder Garnbegeisterte über 18 Jahre mit Adresse in Deutschland. (Teilnehmer aus dem Ausland können leider nur mitwichteln, sofern sich andere Teilnehmer aus demselben Land finden oder solche die bereit sind, die Versandkosten ins Ausland zu übernehmen.)

    Na, worauf wartest Du? Melde Dich an und wir machen uns eine schöne Adventszeit zusammen!
    xoxo Katha
     
    It's that time of year again...for the third time already we gear up for #WeihnachtsWollWichteln, THE secret santa event for fibre enthusiasts. If you want to be part of it, fill out the form and be merry!
    Löcher in Wollpullovern. Ein doofes Thema.
    Früher sind meine löchrigen Pullover aussortiert worden. Seitdem ich stricke, hebe ich sie auf. "Wenn ich das nächste mal etwas Zeit habe, stopfe ich die Löcher!" 
    Dumm nur: Ich kann gar keine Löcher stopfen! Und der Stapel löchriger Pullover wurde langsam größer...

     Siehst Du das kleine Loch im Ärmel?

    Vor Kurzem hat mir eine Freundin erzählt, dass man Löcher in Wollsachen einfach zufilzen kann. Wusstest Du das? Mir war das völlig neu, daher muss ich diese irre Erkenntnis natürlich unbedingt mit Dir teilen!

    Der Clou: Es geht ganz einfach. Man braucht allerdings ein bißchen Wollfilz-Equipment; gibt's aber im Bastelladen:

    • Filznadel(n)
    • farblich passendes Wollvlies
    • Schaumstoffunterlage
    • ggf. ein Schlüsselring
    Und so geht's: 


    Schritt 1
    Drehe das Kleidungsstück auf links und ziehe es über die Schaumstoffunterlage, so dass das Loch gut unterfüttert ist.

    Schritt 2
    Bedecke das Loch mit einer kleinen Menge Wollvlies. Wenn die gestopfte Stelle klare Kanten haben soll, lege einen Schlüsselring oder ein anderes rundes Objekt auf das Vlies. So kannst Du sichergehen, dass Du beim Stopfen "im Rahmen" bleibst.


    Schritt 3
    Stich mit der Filznadel immer wieder über das Wollvlies und halte die Nadel dabei möglichst senkrecht.
    Die Wolle verbindet sich nach und nach mit dem Kleidungsstück und wird immer fester.


    Schritt 4
    Wenn Du schon ganz zufrieden bist mit Deinem Filz-Flicken, kannst Du das Kleidungsstück auf rechts drehen und noch einmal von der anderen Seite verfilzen. So lange, bis die Oberfläche Deinen Vorstellungen entspricht.

     Kaum mehr was zu sehen, stimmt's?!?

    Supereasy, oder? Eine gute Videoanleitung gibt es übrigens bei Räubersachen, falls Du Dir das Ganze nochmal im Bewegtbild anschauen willst.

    Jetzt kann ich mir also noch ein paar Jahre Zeit lassen, um Stopfen zu lernen!
    Wie sieht's bei Dir aus - stopfst Du noch (nicht) oder filzt Du schon?
    xoxo Katha
    When I recently learned that you can darn woolen clothing by felting it, it was such a revelation! It's so easy! Now I can finally - after two years of hibernation - wear my favorite sweater again!
    Werbung / Pressereise: Dieses Event wurde von der Firma Schoeller veranstaltet und meine Übernachtung wurde übernommen.


    Ein Ort, an dem Garn nicht in Gramm, sondern in Tonnen gewogen wird.
    Eine Horde Strickverrückter.
    Und ein idyllisches Fleckchen am Bodensee.

    Klingt nach einer sensationellen Mischung, oder? Das fand ich auch, weshalb ich nicht lange überlegen musste, als ich vom Garnhersteller Schoeller zum Bloggertreffen eingeladen wurde.


    Die Marke Schoeller, zu der die Garne von Schoeller+Stahl und Austermann gehören, hatte ich bereits im letzten Jahr beim Yarncamp kennengelernt. Schon dort war ich sehr angetan von den Garnen, nachdem ich gehört hatte, dass deren Superwash-Ausrüstung mit einem besonders wassersparenden und chlorfreien Verdahren erreicht wird. Natürlich habe ich mich wahnsinnig über die Möglichkeit gefreut, das Werk zu besichtigen, wo diese Garne herkommen!


    Schoeller hat drei Standorte: die Verwaltung sitzt in Süßen/Deutschland, gesponnen werden die Garne in Křešice/Tschechien und Farbe und Ausrüstung erhalten sie im Werk im österreichischen Hard am Bodensee. Und hier wurden ich und 13 weitere Blogger und Youtuber Ende September begrüßt.

    Zunächst gab uns Geschäftsführer Peter Schmickler einen kurzen Einblick in das Unternhemen. Spannend: Handstrickgarne machen nur einen (relativ) kleinen Teil des Schoeller-Geschäfts aus. Das Unternehmen produziert vor allem Industriegarne; für den Strumpfhersteller Falke, für große Modehäuser wie Prada oder Ralph Lauren oder auch für Flugzeughersteller. Mit großer Sicherheit hast Du auch schon einmal auf einem Flugzeugsitz gesessen, dessen schwer entflammbarer Bezugsstoff aus dem Hause Schoeller stammt...



    Anschließend dürften wir das Werk besuchen, uns umschauen, fotografieren, Fragen stellen...
    In Hard werden die schoeller'schen Garne gefärbt. Durch die unmittelbare Nähe zum Bodensee hat das Unternehmen schon immer strengen Auflagen im Hinblick auf den Umweltschutz genügen müssen und färbt ohne schädliche Bleichmittel. Die Garne aus eigener Herstellung sind Bluesign- und GOTS-zertifiziert, außerdem hat Schoeller mit EXP ein Verfahren entwickelt, um eine chlorfreie Veredelung für die Maschinenwaschbarkeit der Fasern zu erreichen. Ach ja, Mulesing-frei sind die Garne übrigens auch, denn es werden nur Wollkammzüge aus Südamerika eingekauft.

    In die Geheimnisse des innovativen Veredelungsverfahrens wurden wir zwar nicht eingeweiht, dafür dürften wir im Färbelabor des Werks herumschnüffeln und die geduldigen Mitarbeiter von ihrer Arbeit abhalten. Pro Jahr werden hier über 5000 verschiedene Farben gemischt - Wahnsinn, oder?




    Mit diesen Farben werden die Garne dann in riesigen Töpfen gefärbt. Mit hohem Druck, um eine gleichmäßige Färbung zu garantieren. Der größte Kessel fasst bis zu 1t (in Worten: eine Tonne!) Garn - ich würde da sicher 20 Mal reinpassen!




    Das ganze Verfahren ist, so wurde uns versichert, sehr umweltschonend und wassersparend; dennoch werden dabei pro Tag 1,5t Wasser verbraucht. Da blickt man mit ganz anderen Augen auf so ein Knäuel Wolle, oder geht das nur mir so? Ich habe jetzt jedenfalls noch einmal eine höhere Wertschätzung für all die Stränge in meinem Stash!

    Nach dem Färben müssen die Fasern gut durchtrocknen. Dafür gibt es bei Schoeller riesige Öfen, durch die die Kammzüge und Garnrollen auf Fließbändern langsam durchgefahren werden.



    Anschließend werden die Fasern verschiedener Kammzüge gemischt, um leichte Farbunterschiede verschwinden zu lassen oder verschiedene Qualitäten zu kombinieren.



    So viel Input macht hungrig, daher mussten wir uns nach der Werksführung erstmal mit belegten Broten und guten österreichischen "Teilchen" stärken.
    Im Anschluss war dann wieder genug Energie da, um die Modelle aus der aktuellen Maschen-Style unter die Lupe zu nehmen - vorgestellt von der Designerin Käte Stödter höchstpersönlich, inklusive Details zu Inspirationen, Moodboards und ihrem Designprozess. Die Modelle selbst sind natürlich - wie alles - Geschmackssache. Eines werde ich auf alle Fälle nicht vergessen: Das glitzrige Strickkleid kam bei Frau Feinmotorik so gut an, dass sie es fast nicht mehr ausgezogen hätte!

    Wir Blogger hatten im Vorfeld schon ein Paket voller Herbst-/Wintergarne erhalten, um ein bißchen damit herumzuexperimentieren. Nun hatten wir Gelegenheit, unsere Ergebnisse zu präsentieren und unsere Erfahrungen mit den Garnen zu teilen. Ich war wirklich beeindruckt, was für schöne Modelle überall entstanden sind - mein Favorit (weil kreativster Umgang mit den Garnen) ist das Dreieckstuch, das Marco aus Big Flame und Alpaca Star gestrickt hat. Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir das Retro-Stirnband von Frau Feierabendfrickeleien, aber wie gesagt: da war viel Schönes dabei! (Schoeller hat auf Instagram eine super Collage aller Entwürfe gepostet: klick.)

    Ich habe übrigens einen Kissenbezug, ein Stirnband und eine Mütze aus den Garnen gefertigt, aber die zeige ich bei anderer Gelgenheit noch einmal ausführlich.


    Nach einer Stippvisite beim Werksverkauf nebenan ließen wir das Bloggertreffens mit ein wenig gemeinschaftlichem Stricken ausklingen, das gehört einfach dazu!

    Jetzt bin ich angefixt - wer nimmt mich mit in eine Spinnerei?
    Würde Dich so eine Werksführung auch interessieren?
    xoxo Katha

    Danke an Schoeller für die Einladung und den interessanten und sehr schönen Tag in Hard.

    Mit von der Partie waren:
    Rebekka von Queens Handmade
    Miki vom Kanal Knitting_Miki
    Kiki von la wollbindung
    Fabienne von pinkzombiecrafts
    Steffi von Feierabendfrickeleien
    Jane von jetztkochtsieauchnoch
    Marco vom Kanal strickmirwas
    Steffi vom Kanal Nadelgeklapper und mehr
    Sabine von fritzicreativ
    Simone von Lilientinte
    Jasmin von Mein gehäkeltes Herz
    Alice von Brezelbutter
    Julia-Marie von feinmotorik
    Getting to visit a yarn dyeing factory is like every knitters wet dream, am I right? A little over a week ago, this dream came true when I got to visit Schoeller yarns in Hard/Austria - and it was pretty fabulous! So much wool, so many colours...and so much to learn about dyeing wool! The only downside: We were not allowed to take a nap within these heaps of yarny goodness...